Ökumenisches Heiligenlexikon

Marcellin Champagnat

eigentlich: Marcellin-Joseph-Benoît

Gedenktag katholisch: 6. Juni
Hochfest bei den Maristen
nicht gebotener Gedenktag in Neuseeland

Name bedeutet: M: der Kleine,
dem (altröm. Kriegsgott) Mars Geweihte (latein. - französisch)

Priester, Ordensgründer
* 20. Mai 1789 in Marlhes bei St-Etienne in Frankreich
6. Juni 1840 bei St-Chamond in Frankreich


Marcellin war Bauernsohn, der in seiner Jugend - in den Jahren nach der französischen Revolution - den Priestermangel erlebte und sich deshalb entschloss, Priester zu werden und sein Leben Maria zu widmen. 1816 geweiht, gründete er im Jahr darauf in La Valla-en-Gier die Laienkongregation der Maristen-Schulbrüder zur Unterrichtung von Jugendlichen.

Marcellin wurde im von ihm selbst erbauten ersten Mutterhaus Notre Dame de l'Hermitage bei St-Chamond bestattet.

Die Kongregation der Maristen-Schulbrüder wurde 1863 päpstlich anerkannt. Heute ist sie mit knapp 4700 Brüdern in 78 Ländern auf allen Kontinenten, vor allem auch in Ländern der Dritten Welt vertreten.

Kanonisation: Am 29. Mai 1955 sprach Papst Pius XII. Marcellin selig, am 18. April 1999 sprach Papst Johannes Paul II. ihn heilig.

Worte des Heiligen

Marcellin beschreibt, welche Eigenschaften ein idealer Erziehers braucht:
Eine Autorität, die alle notwendige Freiheit für die Entwicklung des Charakters gewährt, die zurückweist, was ihm schaden könnte; Sanftheit ohne Schwäche, eine Strenge ohne Härte; einen Ernst ohne Rohheit; eine Gefälligkeit und ein Wohlwollen ohne Vertraulichkeit; ein glühendes Verlangen nach Erfolg, gemäßigt durch eine Geduld, die nichts barsch abweist und die die Hoffnung nicht aufgibt; eine Wachsamkeit, der nichts entgeht, verbunden mit einer Weisheit, die oft unwissend zu sein scheint; eine Zurückhaltung, die dem Freimut, nicht entgegensteht; eine Festigkeit, die niemals halsstarrig sein darf; ein Scharfsinn, der die Neigungen durchschaut, es sich aber niemals anmerken lässt; eine Klugheit, die erkennen lässt, was man entschuldigen oder bestrafen muss, und die dafür die günstigen Augenblicke ergreifen lässt; ein Geschick, das niemals abgleitet zu bloßer Listigkeit, die sich in den Geist [der Zöglinge] einfügt, ohne ihn zum Widerstand zu reizen; eine Freundlichkeit, die die Anweisungen angenehm macht, ohne ihnen die Festigkeit zu nehmen; eine Nachsichtigkeit, die die Zuneigung erwirbt, verbunden mit einer Genauigkeit und Gerechtigkeit, die Furcht einzuflößen vermag; eine Herablassung, die sich den Neigungen [der Schüler] anpasst, ohne sie allzu sehr zu begünstigen; eine Geschicklichkeit, um die einen [Neigungen] durch die anderen zu bekämpfen, die guten zu stärken, die schlechten zu schwächen; eine Voraussicht, die gefährliche Gelegenheit voraussieht; eine Geistesgegenwart, welche nicht unerwartete Ereignisse und die Verlegenheit verursachende Fragen der Kinder nicht aus der Fassung bringen. Um ein guter Lehrer zu sein, … muss man ein vollkommener Mensch sein.

Quelle: Bienheureux Marcellin Champagnat: Textes choisis et présentés par Josse Alzin. Les Èditions du Soleil Levant, Namur (Belgique) 1959, S. 99f; eigene Übersetzung

Zitat von Marcellin Champagnat üie Notwendigkeit der Erziehung:

• Die Erziehung ist für das Kind, was der Anbau für die Erde ist; so gut auch die Erde sein mag, wenn sie ohne Anbau bleibt, bringt sie nur Gestrüpp und Dornen hervor. …
• Die Erziehung ist für das Kind das, was das Zuschneiden für einen Obstbaum bedeutet; es ist der Zuschnitt, der dem Baum seine Schönheit gibt und ihm die Quantität und die gute Qualität der Früchte verschafft; außerdem gilt: Je mehr ein Baum gepflegt und beschnitten wird, umso mehr sind seine Früchte überreich und hervorragend. Jeder Baum, der nicht beschnitten wird, bringt letztendlich nur Holz oder entartete Früchte hervor. …
• Ein Strauch kann alle möglichen Formen annehmen; wenn man ihn von allen Seiten her biegt, nimmt er ohne Schwierigkeit die Richtung an, die man ihm gibt, und er behält sie beständig bei; aber wollte man ihn wieder geradebiegen, wenn er groß geworden ist, statt ihn zu biegen, würde er abbrechen. Dies ist ein getreues Bild des Kindes und der guten Wirkungen, die die Erziehung in ihm hervorbringt. Solange das Kind jung ist, berichtigt man leicht seinen Willen, korrigiert man ohne Mühe seine schlechten Neigungen, verbessert man unschwer seine Charakterfehler, wohingegen man, sobald es groß geworden ist, kein Mittel mehr hat, es zu ändern. …
• Die Erziehung ist für ein Kind das, was ein zuverlässiger Führer für einen unerfahrenen Reisenden ist. Wenn der Reisende gut geführt wird, kommt er glücklich und ohne viel Mühe an das Ziel seiner Reise. Wenn er aber auf einem Irrweg geht, wird er in einem Abgrund landen, oder durch das Schwert eines Mörders oder die Zähne wilder Tier zugrunde gehen. …
• Die Erziehung ist für das Kind auch das, was ein Lotse für das Schiff ist. Ein Schiff ohne Lotsen wird an den Klippen zerschellen oder in den Tiefen des Ozeans untergehen. …
• Die Erziehung ist für das Kind das, was die Fundamente für ein Gebäude sind. Wird ein Haus ohne Fundamente je Bestand haben? Wenn die Fundamente brüchig sind, wenn sie nicht auf festem Boden, auf Fels gegründet sind, wird das Gebäude durch den Wind oder auch durch die ersten Regenfälle, die die Erde aufweichen, zum Einsturz gebracht. …
• Schließlich ist die Erziehung für das Kind das, was der Samen für die Erde ist. Man erntet auf einem Feld nur das, was man dort gesät hat; wenn es sich um einen Weizensamen handelt, wird man Weizen ernten; wenn es sich um Unkrautsamen handelt, dann wird man Unkraut einbringen und nicht gutes Korn. Das Herz der Kinder ist ein jungfräuliches Land, das seine ersten Samen empfängt; wenn die Herzen gut bereitet, gut gepflegt sind, wenn der Samen, den man dort ausstreut, von guter Qualität ist, wird es reiche und dauerhafte Früchte bringen.

Quelle: Bienheureux Marcellin Champagnat; Textes choisis et présentés par Josse Alzin, Les Èditions du Soleil Levant, Namur (Belgique) 1959, S. 135 - 140; eigene Übersetzung

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

  Die Maristen-Schulbrüder in Deutschland stellen auf ihrer Internet-Seite Geschichte und Wirken ihres Ordens dar.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marcellin Champagnat

Wikipedia: Artikel über Marcellin Champagnat

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Heinrich von Ebrantshausen
Anton Maria Schwartz
Godwin von Stablo
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.11.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.