Ökumenisches Heiligenlexikon

Maurilius von Voghenza

auch: Maurelius
italienischer Name: Maurelio

Gedenktag katholisch: 7. Mai

Name bedeutet: der Maure (Mohr) (latein.)

Bischof von Voghenza, Märtyrer
* in der Lombardei in Italien oder in Edessa, heute Şanlıurfa in der Türkei
7. Mai 644 in / bei Voghenza, heute Voghera in Italien (?)


Carlo Bonone: Maurilius und Georg (rechts) vor Maria, um 1610, im Kunsthistorischen Museum in Wien
Carlo Bonone: Maurilius und Georg (rechts) vor Maria, um 1610, im Kunsthistorischen Museum in Wien

Maurilius war der legendarischen Überlieferung zufolge ein Sohn des Königs Theobald von Edessa. Als er 30 Jahre alt wurde, offenbarte er seinem heidnischen Vater seinen Glauben an Jesus Christus und bat um die Erlaubnis, seinen Lehren zu folgen, was der Vater ablehnte. Maurilius war daher gezwungen, nach dem Tod seines Vaters die Nachfolge als König anzutreten. Kurz darauf verzichtete er zugunsten seines Bruders auf den Thron und begab sich zu Bischof Theophilus von Smyrna - dem heutigen Ízmir -, der ihn zum Priester weihte und dann zu Papst Johannes IV. nach Rom sandte, um Rat zu holen zur Bekämpfung des Severianismus - einer Variante des Monophysitismus. Weil ein Sturm sein Schiff zurück in den Hafen von Ostia trieb, konnte Maurilius nicht in seine Heimat zurückkehren und ging wieder zum Papst, der ihn - aufgrund einer Vision von Georg - um 634 zum Bischof von Voghenza einsetzte.

Nachdem Maurilius in Voghenza segensreich gewirkt und Wunder vollbracht hatte, kamen Abgesandte aus Edessa mit der Nachricht, dass sein Bruder, der König, von einem anderen ihrer Brüder ermordet worden war und Maurilius nun zurückkehren und König werden solle. Aber bei seiner Ankunft tötete der Mörderbruder auch ihn nach schweren Foltern.

Nach anderen Quellen wurde Maurilius in der Lombardei geboren als Sohn des heidnischen Vaters Theobald. Auf einer Reise ins Heilige Land hielt er sich demnach längere Zeit in Smyrna auf und wurde nach seiner Rückkehr von Papst Johannes V. in Rom zum Bischof von Voghenza geweiht, aber von seinem Bruder Rinallus ungerechter Weise getötet. Oder er starb, weil er den Bischofssitz von Voghenza nach Ferrara verlegte, was einen Aufruhr bei der Bevölkerung hervorruf. 1

Tatsächlich war Maurilius wohl ein Opfer des Kampfes zwischen dem byzantinischen Exarchat von Ravenna und der Kirche von Rom um die Kontrolle der Gebiete unter byzantinischer Herrschaft und Maurilus starb, weil er treu zur römischen Kirche hielt.

1106 ließ Kaiser Heinrich V. nach einer Vision Maurilius' Gebeine in die Kirche San Giorgio fuori le mura - der früheren Kathedrale - nach Ferrara übertragen, wo sie bis heute ruhen. 1463 wurde Maurilius als Schutzpatron von Ferrara bezeichnet.

Attribute: Schwert
Patron von Ferrara

1 Tatsächlich wurde das Bistum erst um 950 durch Martinus II. von Voghenza nach Ferrrara verlegt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maurilius von Voghenza

Wikipedia: Artikel über Maurilius von Voghenza

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bartholomäus Bompedoni
Epiphanius von Pavia
Ursicinus der Einsiedler
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 11.01.2023

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• https://it.wikipedia.org/wiki/Maurelio_di_Voghenza - abgerufen am 10.1.2023
• https://catholicsaints.info/saint-maurelius-of-voghenza-ferrara - abgerufen am 10.1.2023

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.