Ökumenisches Heiligenlexikon

Mose von Rom

auch: Moyses

Gedenktag katholisch: 25. November

Name bedeutet: der aus dem Wasser gezogene / das Kind (ägyptisch - hebr.)

Priester, Bekenner / Märtyrer
251 in Rom


Mose war Priester, der in Rom maßgeblich die Auseiandersetzungen mit den Novatianer führte und in den Verfolgungen unter Kaiser Decius starb, offenbar nicht durch Hinrichtung, sondern als Opfer einer langen Haftstrafe. Er wird dehalb manchmal als Bekenner, manchmal als Märtyrer verehrt.

Erhalten ist ein Brief von Cyprian von Karthago an Mose und seine Gefährten, die damals im Gefängnis waren: Euch schließt dort das Bekenntnis zusammen, mich mit euch die liebevolle Anteilnahme. … So oft man euch zuspricht, dass ihr den Kerker verlassen könnt [wenn ihr euren Glauben widerruft], gebt eurem Glauben und eurer Standhaftigkeit den Vorrang.

Als diese Gefährten von Mose werden der Priester Maximus, die Diakone Nicostratus und Rufinus, zudem Celerinus, Urbanus, Sidonius, Macarius, Calysurinus und Augendus genannt. Dass diese alle wie Mose als Märtyrer starben, ist zweifelhaft, einige von ihnen sollen sogar doch vom Glauben abgefallen sein und sich erst später wieder bekehrt haben, was teilweise von Maximus, Urbanus, Sidonius und Macarius erzählt wird. Andere jedoch wurden zu Märtyrern, wie Cyprian in seinem Brief schrieb: Selig jene unter euch, die den Lauf der Tugend und des Glaubens bereits vollendet haben und zur Umarmung und zum Kusse des Herrn schon gelangt sind. Celerinus war der Überbringer dieses Briefes.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Mose von Rom

Wikipedia: Artikel über Mose von Rom

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Joseph von Verona
Paphnutius
Walembert von Cambrai
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.10.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/79060

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.