Ökumenisches Heiligenlexikon

Nikolaus Giustiniani

italienischer Name: Niccolò

Gedenktag katholisch: 21. November

Name bedeutet: der Sieger über das / aus dem Volk (griech.)

Ordensmann, Familienvater
* 1154 in Venedig in Italien
um 1180 in Venedig in Italien


Palazzo Giustinian dei Vescovi in Venedig
Palazzo Giustinian dei Vescovi in Venedig

Nikolaus aus der berühmten Familie der Giustiniani, war Benediktinermönch im damaligen Kloster San Nicolò di Lido in Venedig. Nachdem alle männlichen Verwandten bei einer Expedition von Doge Vital Micheli II. in Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - oder in der Ägäis gestorben waren, bat der Doge Papst Alexander III., Nikolaus die Befreiung von seinem Ordensgelübde zu erteilen, damit er die Familie erhalten kann. 1173 heiratete er deshalb Anna Micheli, die Tochter des Dogen; das Paar bekam sechs Kinder.

Später trennte sich das Paar, beide gingen in ein Kloster: Nikolaus wieder in sein Kloster Kloster San Nicolò di Lido in Venedig, Anna wurde Benediktinernonne im damaligen Kloster Santi Biagio e Cataldo in Venedig und gründete dann das Kloster San Adriano di Torcello.

Nikolaus wurde in seinem Kloster San Nicolò di Lido in Venedig bestattet. Auch Anna wird gelegentlich als Selige bezeichnet.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nikolaus Giustiniani

Wikipedia: Artikel über Nikolaus Giustiniani

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Patroclus von Toulouse
Quiriacus
Hilarion Jüngere
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.10.2020

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/98802

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.