Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Paula Frassinetti

italienischer Name: Paola

Gedenktag katholisch: 11. Juni
Hochfest bei den Dorotheenschwestern: 12. Juni

Name bedeutet: die Kleine (griech. - latein.)

Ordensgründerin
* 3. März 1809 in Genua in Italien
† 11. Juni 1882 in Rom


Paula unterstützte ihren Bruder Giuseppe bei dessen Wirken als Pfarrer in Quinto al Mare bei Genua. Dort gründete sie 1834 die Schwestern der heiligen Dorothea zur Erziehung und Bildung armer Mädchen. 1841 wurde der Ordenssitz an den Gianicolo nach Rom verlegt, 1863 erfolgte die päpstliche Bestätigung.

Mutterhaus der „Dorotheenschwestern” am Gianicolo in Rom
Mutterhaus der Dorotheenschwestern am Gianicolo in Rom

Paula Frasinetti wurde nahe des Mutterhauses in der Kirche S. Onofrio in Rom bestattet.

Kanonisation: Paula wurde am 8. Juni 1930 durch Papst Pius XI. selig- und am 11. März 1984 durch Papst Johannes Paul II. heiliggesprochen.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon

Die Kirche S. Onofrio in Rom ist täglich von 9 Uhr bis 13 Uhr, samstags erst ab 10 Uhr, zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt ist frei. (2017)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Paula Frassinetti

Wikipedia: Artikel über Paula Frassinetti

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ambrosius Chelaia
Regiswindis von Laufen
Philipp Jakob Spener


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.10.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 2. Christiana, Stein am Rhein 1992
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.