Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Petrus II. von Sebaste

Gedenktag katholisch: 26. März
9. Januar

Gedenktag orthodox: 9. Januar

Name bedeutet: der Fels (griech. - latein.)

Bischof von Sebaste
* um 345 in Cäsarea, heute Kayseri in der Türkei
† 391 (oder 392) in Sebaste, heute Sivas in der Türkei


Petrus war der Sohn des Großgrundbesitzers Basilius und der Emmelia, Bruder von Basilius dem Großen und Gregor von Nyssa. Seine Schwester Makrina erzog ihn nach dem frühen Tod der Eltern. Sein Bruder Basilius machte ihn zum Mitglied, später zum Leiter des von diesem gegründeten Klosters und weihte ihn 370 zum Priester. 379 bis 381 war er Bischof von Sebaste und nahm teil am 1. Konzil von Konstantinopel, wo er den orthodoxen Glauben gegen den Arianismus vertrat.

Ob seiner aufrechten Verteidigung des orthodoxen Glaubens wurde Petrus schon im 4. Jahrhundert als Heiliger verehrt.

Catholic Encyclopedia

Acta Sanctorum





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Petrus II. von Sebaste

Wikipedia: Artikel über Petrus II. von Sebaste

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes der Prophet
Johannes von Köln
Ulrich von Blücher


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.