Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Reginlind von Schwaben

auch: Regulinda

Gedenktag katholisch: 8. August

Name bedeutet: mit dem Lindenholzschild im Rat (althochdt.)

Herzogin von Schwaben, Klostergründerin
† nach dem 18. August 958


St. Margarethen-Kirche in Waldkirch
St. Margarethen-Kirche in Waldkirch

Reginlind war die Frau von Herzog Burkhard I. von Schwaben, nach dessen Tod heiratete sie dessen Nachfolger, Herzog Hermann I. Sie stiftete zusammen mit ihrem Mann Burkhard - wohl 918 - das Margareta geweihte Benediktinerinnenklosters in Waldkirch, dessen erste Äbtissin ihre Tochter Gisela wurde, die Tante der späteren Kaiserin Adelheid. Reginlind stattete im Zusammenwirken mit Bischof Ulrich von Augsburg und Kaiser Otto I. auch das neue Kloster in Einsiedeln mit Grundbesitz aus und wurde später Vorsteherin im Fraumünster in Zürich. Zusammen mit ihrem Sohn Adalrich lebte sie, krank geworden, auf der Insel Ufenau im Zürichsee und stiftete dort die Martinskapelle und die Pfarrkirche St. Peter und Paul.

Reginlind wurde in Einsiedeln bestattet.

Das Frauenkloster in Waldkirch wurde 994 zum Reichskloster erhoben, 1431 in ein Augustiner-Chorherrenstift umgewandelt und in der Säkularisation 1806 aufgehoben. Die ehemalige Klosterkirche St. Margarethen ist heute Pfarrkirche. Das Kloster Fraumünster in Zürich war vor 853 als Benediktinerinnenabtei durch König Ludwig den Deutschen gestiftet worden; hier lebten zunächst 17, später nie mehr als elf Damen mit privatem Besitz und eigener Dienserschaft; es wurde im 11. - spätestens 12. - Jahrhundert königliches Eigenkloster, hatte Münzrecht und stellte die Stadtregierung dar; 1524 wurde das Kloster aufgehoben, als sich die Äbtissin der Reformation anschloss; die Kirche ist seitdem und bis heute reformierte Pfarrkirche.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Emil Schulthess: Fraumünster in Zürich, Aquarell, um 1800
Emil Schulthess: Fraumünster in Zürich, Aquarell, um 1800

Die Insel Ufenau kann mit dem von Juni bis September täglich, im April, Mai und Oktober nur sonntags verkehrenden Linienschiff ab Pfäffikon erreicht werden, die Abfahrt ist praktisch nur um 9.45 Uhr sinnvoll. (2015)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Reginlind von Schwaben

Wikipedia: Artikel über Reginlind von Schwaben

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Protasius von Lausanne
Gentilis von Ravenna
Maria Joseph Cassant


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 14.08.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999
• Hans-Otto Mühleisen: Seelsorgeeinheit Waldkirch - Kirchen und Kapellen. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 2012
• Adalbert Birth: St. Margaretha Waldkirch, 4. Aufl. Schnell & Steiner Regensburg 1999
• Georg Holzherr: Die Stifskirche Einsiedeln. 22. Aufl. Schnell & Steiner, Regensburg 2011
• Regine Abegg / Christine Barraud Wiener: Das Fraumünster in Zürich. Hg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 2008

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.