Ökumenisches Heiligenlexikon

Severus von Antrodoco

italienischer Name: Severo

Gedenktag katholisch: 15. Februar
in Münstermaifeld: Übertragung der Gebeine: 30. Juni

Name bedeutet: der Strenge (latein.)

Priester
um 530 in Interocrium, heute Antrodoco bei Rieti in Italien


Severus war der Überlieferung zufolge der erste Priester in Interocrium. Seinen Lebensunterhalt verdiente er demnach als Weinbauer, vom Ertrag gab er ab an Arme und heilte damit Kranke. Als aber eines Tags ein schwerkranker Familienvater um seinen Beistand bat, wollte Severus zuerst das Schneiden seiner Reben vollenden und machte sich danach auf den Weg, aber der Kranke war dann bereits gestorben. Tief betrübt warf sich vor dem Toten auf den Boden und schlug sich an den Kopf, da kam der Tote wieder zum Leben. Nun leistete Severus dem Bußfertigen seinen Beistand und dieser lebte noch acht weitere Tage. Bei Severus' Hinscheiden sah man der Legende nach zwei Engel, die seine Seele in Gestalt einer Taube in den Himmel führten.

Severus wurde in Orvieto bestattet. Von dort kamen seine Gebeine um 940 durch Erzbischof Rupert von Trier nach Münstermaifeld.

Die Kirche Santa Maria extra moenia in Interocrium war auf einem früheren römischen Diana-Tempel erbaut worden und war dann Severus geweiht, erst 1051 wurde sie Maria geweiht.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Severus von Antrodoco

Wikipedia: Artikel über Severus von Antrodoco

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Matthäus von Cetara
Pankratius
Jakob Griesinger Alemannus
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 02.12.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://it.wikipedia.org/wiki/Antrodoco#Cattedrale_di_Santa_Maria_Assunta

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.