Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Severus von Ravenna

Gedenktag katholisch: 1. Februar

Name bedeutet: der Strenge (latein.)

Bischof von Ravenna
* in Ravenna in Italien
† an einem 1. Februar um 345


Auf den der Legende nach ursprünglich als Wollweber in Ravenna tätigen Familienvater ließ sich dreimal eine Taube nieder, als er zur Bischofswahl vorgeschlagen war; so wurde er der elfte Nachfolger des Bischofs Apollinaris von Ravenna. Historisch sicher ist seine Teilnahme an der SynodeSynode (altgriech. für „Zusammenkunft”) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden „Konzil” und „Synode” synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. von Sardica - dem heutigen Sofia - im Jahr 343. Er wurde in Classe bei Ravenna beigesetzt.

Severus mit seiner Frau Vincentia und seiner Tochter Innocentia, Statuen im Dom in Erfurt
Severus mit seiner Frau Vincentia und seiner Tochter Innocentia, Statuen im Dom in Erfurt

Severus' Verehrung ist im 5. Jahrhundert belegt, dann auch durch die Apsismosaiken aus dem 6. Jahrhundert in der Kirche S. Apollinare in Ravenna. Am Pfingstfest 582 weihte Johannes Romanus die Basilika in Ravenna zu Ehren von Severus. Im 9. und 11. Jahrhundert entstanden mehrere, teils widersprüchliche Lebensgeschichten. Zwei Predigten von Petrus Damiani geben erstmals Zeugnis von seiner Verehrung. Ein gallischer Priester Felix entwendete Severus' Gebeine zusammen mit denen seiner Frau Vincentia und seiner Tochter Innocentia und brachte sie nach Pavia, 836 erwarb Bischof Otgar von Mainz diese Reliquien und überführte sie nach Erfurt, wodurch sich der Kult in Deutschland verbreitete.

Attribute: Walkerbaum, Weberschiffchen, Taube
Patron der Wollweber, Spinner, Polizisten, Tuch-, Strumpf-, Handschuh- und Hutmacher

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Severus von Ravenna

Wikipedia: Artikel über Severus von Ravenna

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Charitina
Meister Eckhard Eckart
Petrus Donders


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.05.2017

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.