Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Sperandea von Cingoli

Gedenktag katholisch: 11. September
Festtag in Cingoli: 1. Sonntag im September

Name bedeutet: die Hoffende (latein.)

Einsiedlerin, Äbtissin in Cingoli
* um 1216 in Gubbio in Italien
† um 1276


Sperandea wirkte als Bußpredigerin in Umbrien und lebte dann in einer Höhle am Mont'Acuto bei Umbertide. In Cingoli trat sie in das Benediktinerinnenkloster S. Michele oder S. Marco ein; sie wurde Äbtissin und vereinigte beide Klöster.

1940 wurde Sperandeas Höhle in eine Kirche umgewandelt. Das Benediktinerinnenkloster in Cingoli trägt heute ihren Namen, die Kirche des Klosters dient als Santuario Santa Sperandea. Im Kloster kann auf Anfrage ihr Sterbezimmer besichtigt werden.

Benediktinerinnenkloster und Santuario Santa Sperandea in Cingoli
Benediktinerinnenkloster und Santuario Santa Sperandea in Cingoli

Kanonisation: Sperandias Verehrung wurde 1635 approbiert.
Patronin von Cingoli

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sperandea von Cingoli

Wikipedia: Artikel über Sperandea von Cingoli

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dunchaid O Braoin
Zacharias
Hadwig von Meer


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.09.2015

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.