Ökumenisches Heiligenlexikon

Stephan Minicillo von Caiazzo

italienischer Name: Stefano
Beiname: Thaumaturg
auch: Menecello

Gedenktag katholisch: 29. Oktober
Erhebung der Gebeine: 23. Mai
in Macerata Campania: erster Sonntag im Juli

Name bedeutet: die Krone (griech.)

Abt in Capua, Bischof von Caiazzo
* 935 in Macerata Campania bei Caserta in Italien
29. Oktober 1023 in Caiazzo bei Caserta in Italien


Stephan wurde schon 942 Mönch im damaligen Kloster an San Salvatore Maggiore - auch San Salvatore a Corte genannt - der Benediktiner in Capua, 959 zum Priester geweiht und später Abt seines Klosters. 979 wurde er Bischof von Caiazzo. Schon zu Lebzeiten begannen von ihm gewirkte Wunder in Erstaunen zu versetzen, so 982, als während der von ihm zelebrierten Messe eine Marmorsäule auf die Gläubigen fiel, aber keinen Schaden anrichtete.

Stephan wurde in der Krypta der Kathedrale in Caiazzo bestattet, an seinem Grab ereigneten sich viele Wunder wie die Heilung einiger Priester und vieler anderer Menschen und die Befreiung einer Frau vom Satan, deshalb bekam der den Beinamen Thaumaturg, Wundertäter. Seine Gebeine wurden 1512 wieder aufgefunden, erhoben und in einen Marmorsarkophag am Altar der Kathedrale gebettet. Am ersten Sonntag im Juli gibt es in Macerata Campania eine Prozession, bei der seine Statue von der Kirche San Martino Vescovo aus durch die Stadt getragen wird.

Patron von Caiazzo





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Stephan Minicillo von Caiazzo

Wikipedia: Artikel über Stephan Minicillo von Caiazzo

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Reticius von Autun
Isidor
Stefan Grelewski
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.08.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://it.wikipedia.org/wiki/Stefano_Minicillo - abgerufen am 12.08.2022
• http://www.omniamaceratacampania.it/index.php?option=com_content&task=view&id=146&Itemid=51 - abgerufen am 12.08.2022
• http://www.gcatholic.org/dioceses/former/caia0.htm - abgerufen am 12.08.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.