Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.




Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Bathilde

auch: Balthild

Gedenktag katholisch: 30. Januar

Name bedeutet: mutige Kämperin (althochdt.)

Königin, Nonne
* um 630 in England (?)
† 30. Januar 680 oder 681 in Chelles in Frankreich

Kartenskizze Kartenskizze

V. Thérasse: Bathilde-Statue, 1848, im Jardin du Luxembourg in Paris

V. Thérasse: Bathilde-Statue, 1848, im Jardin du Luxembourg in Paris

Bathilde wurde als kleines Mädchen von den Wikingern aus ihrer Heimat verschleppt und 641 als Sklavin an Erchinoald, den Hausmeier von Neustrien, verkauft. Hoch geschätzt ob ihrer Klugheit, wurde König Chlodwig II., der sie bei einem Besuch kennengelernt hatte, auf sie aufmerksam und heiratete sie um 649. Ihr Aufstieg machte sie nicht hochmütig, sie war Armen fürsorglich zugetan. Nach dem Tod ihres Mannes 656 wurde Bathilde Regentin für den fünfjährigen Thronfolger Chlodwig II. Mit Hilfe des neuen Hausmeiers Ebroin und der Bischöfe Aldowin von Rouen, Eligius von Noyon und Genesius von Lyon betrieb sie energisch ihre Politik. Sie schaffte den Sklavenhandel ab, bekämpfte die Simonie, stiftete Krankenhäuser und gründete Klöster, darunter Corbie für Mönche und Chelles für Nonnen. Durch die Einführung der Regel des Klosters Luxeuil - im heutigen Luxeuil-les-Bains - in den Klöstern und Kirchen sorgte sie für eine Stärkung des kirchlichen Lebens durch mönchische Regeln und zugleich für eine Vereinheitlichung und dadurch Stärkung des Königtums.

662 sicherte Bathilde ihrem jüngsten Sohn Childerich II. das Königtum in Austrasien, zugleich gab es heftige Konflikte mit Burgund, v. a. mit Bischof Aunemund von Lyon - deshalb wurde Bathilde sie später auch als bischofsmordende Isebel * gezeichnet. Um 675 wurde sie nach einer Intrige des Adels verbannt und zog sich nach der Übernahme der Regierungsgeschäfte durch ihre erwachsenen Söhne ins Kloster Chelles zurück, wo sie noch 15 Jahre lang dienend und mit harter Arbeit wie alle Nonnen lebte.

Kanonisation: Bathilde wurde durch Papst Nikolas I. kanonisiert.

* Isebel, Frau des Königs Ahab von Israel im 9. Jahrhundert v. Chr., verführte ihren Mann nach 1. Könige 16, 29 - 34 dazu, sich vom Gott der Väter Israels ab- und ihren phönizischen Göttern zuzuwenden. Sie gilt als verantwortlich für die Ermordung zahlreicher Propheten und war die Gegenspielerin von Elija. Ihr Name wurde zum Synonym für eine boshafte und gewalttätige Frau.

Catholic Encyclopedia



Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• http://www.newadvent.org/cathen/02348b.htm
• http://www.encyclopedie-universelle.com/abbaye%20-%20art%20m%E9rovingien%201-3.html
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994