Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Angela von Foligno

Gedenktag katholisch: 4. Januar
nicht gebotener Gedenktag im Orden der Franziskaner-Minoriten und bei den Franziskaner-Tertiaren

Name bedeutet: die Engelin (griech. - latein.)

Terziarin, Mystikerin
* 1248 (?) in Foligno in Italien
4. Januar 1309 daselbst


Glassarg der Angela in der Chiesa S. Francesco in Foligno
Glassarg der Angela in der Chiesa S. Francesco in Foligno

Angela, wohl aus einer begüterten und adeligen Familie stammend, verlor schon als Kind ihren Vater und wurde dann bald verheiratet und Mutter mehrerer Kinder. Sie wird als willensstark, hochintelligent und von großer Innerlichkeit beschrieben, zugleich weltlichen Freuden und öffentlicher Anerkennung zugeneigt. Nach mehreren Versuchen, ihr Leben zu ändern, erlebte sie um 1285 unter dem Einfluss ihres Verwandten, dem Franziskaner Arnaldo, ihrem späteren geistlichen Führer, ihre Bekehrung auf einer Pilgerfahrt nach Assisi.

Angelas Haus nahe der Chiesa S. Francesco in Foligno
Angelas Haus nahe der Chiesa S. Francesco in Foligno

Angelas Bußpraktiken und Entbehrungen wurden mit Offenbarungen, Visionen und Gnadengaben belohnt, wie es sie seit Jahrhunderten nicht mehr gegeben hatte. 1291 wurde sie Franziskaner-Terziarin und blieb dies auch nach dem Tod aller ihrer Angehörigen. Sie verkaufte ihren Besitz und lebte nun in Armut und Buße. Ihre vielen Schüler und Anhänger versammelte sie nun in dem von ihr nach 1285 gegründeten Cenacolo, Abendmahlssaal im Franziskanerkloster unweit ihres Hauses, wo sich Männer und Frauen, Geistliche und Laien versammelten, um Wege des fortschrittlichen religiösen Lebens und des sozialen Engagements zu beschreiten. Sie selbst widmete sich intensiv caritativer Tätigkeit, besonders die Pflege von Aussätzigen war ihr wichtig.

Statue in der Chiesa S. Francesco in Foligno
Statue in der Chiesa S. Francesco in Foligno

Immer mehr wurden Angela nun mystische Erlebnisse und Gnadenbeweise zuteil. Ihre Visionen wurden von Fra Arnaldo im Liber de vera fidelium experientia, dem Buch von der wahren Glaubenserfahrung mit 36 lehrhaften Instructiones, Anweisungen (zum geistlichen Leben) aufgezeichnet, von der Kirche geprüft und bestätigt. Angela schildert mystisches Erleben, das sich immer mehr Christus nähert, bis die Seele sich mit ihm in Liebe und Schmerz vereint und die Erfahrung Gottes als Ognibene, als höchste Vollendung, ermöglicht.

Angela nahm dann im religiösen Leben ihrer Zeit eine bedeutende Stellung ein. Krankheiten und Schmerzen trug sie geduldig.

Kanonisation: Angelas Verehrung wurde von Papst Innozenz XII. 1693 gestattet, am 11. Juli 1701 wurde sie von Papst Clemens XI. seliggesprochen. Am 9. Oktober 2013 gestattete Papst Franziskus die weltweite Verehrung, was der Heiligsprechung gleichkommt.
Attribute: mit Satan an der Kette

Worte der Heiligen

Angela ruft die erste aufmunternde göttliche Ansprache in Erinnerung, wonach alle Gott lieben könnten und sollten:

Auf jenem Weg nach Sankt Franziskus [d. h. auf ihrer Pilgerfahrt nach Assisi] - bei der erstmaligen Ansprache, als er [Christus] sagte: Meine mir liebe Tochter, liebe mich, denn du bist von mir weit mehr geliebt als du mich liebst, und ich meine Sünden und Fehler bekannte und dass ich solch großer Liebesbezeugungen nicht würdig sei -, da sprach er: Übergroß ist die Liebe, die ich zu einer Seele habe, die mich ohne Arglist liebt. Und mir schien, dass jede Seele etwas von jener Liebe erhalte, die er selbst uns entgegenbringt, entsprechend ihrer Fassungskraft, das heißt jener der jeweiligen Seele. Und wenn diese nur danach Verlangen hätte, sie zu erhalten, ich selbst würde sie erfüllen.
Weil jetzt aber der Guten nur wenige sind und - so wurde in jener Ansprache gesagt - weil an Glauben wenig vorhanden sei, so schien es mir denn, er beklage sich darüber laut bei mir. Und er sprach: Übergroß ist die Liebe, die ich zu einer Seele habe, die mich liebt ohne Arglist! Deshalb erwiese ich ihr und jedwedem, der wahrhaftige Liebe zu mir trägt, jetzt auch viel größere Gnade, als ich sie den Heiligen in der vergangenen Zeit zukommen ließ, von denen überliefert wird, Gott habe an ihnen viel Großes getan.
Und es gibt niemanden, der sich entschuldigen könnte, denn jeder Mensch vermag ihn zu lieben. Und er verlangt nichts weiter, als dass die Seele ihn liebe. Denn er liebt sie, und er selbst ist die Liebe der Seele.

Und sie [Angela] sagte zu mir, dem Bruder Schreiber: Wie dunkel, das heißt wie abgründig ist das eben ausgesprochene Wort! Dass Gott nämlich von der Seele nichts weiter verlangt, als dass sie ihn liebe. Und danach fügte sie eine Erklärung bei, indem sie sagte: Wer wäre, der etwas zurückzuhalten vermöchte für sich, wenn er liebt?
Und darauf, das andere Wort erläuternd, nämlich dass Gott die Liebe der Seele ist, sagte sie: Dass Gott die Seele liebt und dass er selbst die Liebe der Seele ist, dies zeigt er mir in lebendiger Weise durch seine Ankunft und durch das Kreuz, und dies, obschon er so erhaben war! Und er selbst erklärte alles, seine Ankunft und sein Leiden am Kreuz, und dies, obschon er so erhaben war! Und in lebendiger Darstellung zeigte er dies, indem er danach beifügte: Sieh zu, ob es in mir etwas anderes gibt als Liebe! Und indem er zuerst darlegte, von wem er gesandt wurde und warum er kam und wie, erhaben er selbst war, offenbarte er mir auch deutlich sein Leiden und das Kreuz und all das Genannte. Und schließlich sah und begriff die Seele auf das Allergewisseste, dass er nichts als Liebe war.

Quelle: Angela von Foligno: Das Memorial und die letzten Worte, hrsg. und übersetzt von Louise Gnädinger. St. Ottilien 2012, S. 88f

Zitate von Angela von Foligno:

Bemüht euch eifrig darum, dass ihr euch gegenseitig liebt und die göttliche Liebe in Wahrheit habt! Denn durch die Liebe [zu Gott] und die Liebe zueinander verdient die Seele das göttliche Gut als Erbe. Und ich hinterlasse kein anderes Testament, außer dass ich euch die Liebe zueinander anempfehle, und ich hinterlasse euch mein ganzes Erbe, die Lebensform Christi nämlich, Armut, Leiden und Verachtung.

Je mehr du betest, desto mehr wirst du erleuchtet werden; je mehr du erleuchtet wirst, desto gründlicher und klarer wirst du das höchste Gut erkennen, das in höchstem Maße gute Sein; je gründlicher und klarer du ihn erkennen wirst, desto mehr wirst du ihn lieben; je mehr du ihn lieben wirst, desto mehr wird er dich erfreuen; und je mehr er dich erfreuen wird, desto besser wirst du ihn erfassen und in der Lage sein, ihn zu verstehen. Danach wirst du zur Fülle des Lichts gelangen, weil du verstehen wirst, dass du ihn nicht erfassen kannst.

Ich, der Bruder Schreiber, erfragte von ihr, wie der Leib Christi gleichzeitig auf jedem Altar gegenwärtig sein könne. Und sie teilte mir mit, dass sie darüber eine Antwort erhalten habe und dass ihr von Gott so gesagt worden sei: Dies geschieht durch die göttliche Macht. Diese Macht vermag in diesem Erdenleben nicht verstanden zu werden, von ihr kündet die Schrift. Jene welche sie lesen, erlangen wenig Einsicht. Jene hingegen, welche die gleiche Gesinnung haben wie ich, begreifen mehr. Aber weder die einen noch die anderen erfassen dies in diesem Leben. Die Zeit jedoch wird kommen, da ihr verstehen werdet.

Urteilt über niemanden, selbst dann nicht, wenn ihr einen Menschen tödlich sündigen sähet. Ich sage nicht, die Sünde solle euch nicht missfallen und ihr also die Sünde nicht verabscheuen sollt. Aber ich sage, ihr sollt über die Sünder nicht urteilen, denn ihr kennt die Gerichtsentscheide Gottes nicht. Denn viele scheinen in den Augen der Menschen gerettet, die in den Augen Gottes verdammt sind, und viele scheinen in den Augen der Menschen verdammt, die in den Augen Gottes gerettet sind.

Quellen: Angela von Foligno: Das Memorial und die letzten Worte, hrsg. und übersetzt von Louise Gnädinger. St. Ottilien 2012, S. 112, 224, 222
Ansprache von Papst Benedikt XVI. bei der Generalaudienz am 13. Oktober 2010

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

Papst Johannes Paul II. bei Angela von Foligno

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Angela von Foligno

Wikipedia: Artikel über Angela von Foligno

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Barsabas Gefährten
Honorius von Brescia
Johann Friedrich Oberlin


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 21.10.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Friedrich Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 1. Herder, Freiburg im Breisgau 1993

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.