Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Anna Maria Taigi

italienischer Taufname: Anna Maria Gesualda Antonia Giannetti

Gedenktag katholisch: 9. Juni
gebotener Gedenktag im Trinitarierorden

Name bedeutet: Ann: die Begnadete (hebr.)
M: die Beleibte / die Schöne / die Bittere / die von Gott Geliebte (aramäisch)
G: Jesus ist der Herr (althochdt. - italienisch)
Ant: die vorne Stehende (latein.: aus dem Geschlecht der Antonier)

Mystikerin
* 29. Mai 1769 in Siena in Italien
9. Juni 1837 in Rom


Anna Maria Taigi
Anna Maria Taigi

Anna Maria Giannetti, Tochter eines bankrotten Apothekers, kam 1774 mit ihrer Familie nach Rom. Sie besuchte zunächst eine Schule der von Rosa Venerini gegründeten Maestre Pie Venerini, die sie nach einer Pockenerkrankung aber verlassen musste. Nach dem Besuch einer Hauswirtschaftsschule arbeitete sie zunächst in einer Fabrik, dann als Dienstmagd im Palazzo Maccarani Stati. 1789 heiratete sie den ebenfalls dort tätigen Hausknecht Domenico Taigi, der der Überlieferung gemäß von rohen, ungepflegten Sitten und von eigensinnigem Charakter war; sie wurde Mutter von sieben Kindern, die sie unter ärmlichsten Bedingungen aufzog.

Ab 1790 führte Anna Maria Taigi ein Leben in Sühne und Buße. 25 Jahre lang wurden ihr nun Ekstasen, Visionen und mystische Erlebnisse zuteil, so 47 Jahre lang bis zu ihrem Tod die Wahrnehmung einer mit der Dornenkrone überzogenen Sonne, auf deren Scheibe sie Gestalten und Ereignisse aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft erkannte. Arme und Fürsten, Bischöfe und Päpste suchten ihren Rat, darunter Maria Luisa von Bourbon-Spanien, die verwitwete Gemahlin des früheren Königs des französichen Vasallenstaates Etrurien, die seit 1811 im Kloster an San Domenico e Sisto - heute die Kirche des Angelicum interniert war und unter epileptischen Anfällen litt. Anna Marias geistlicher Begleiter war Vinzenz Maria Strambi. 1808 trat sie in den dritten Orden der Trinitarier an der Kirche San Carlo alle Quattro Fontane ein.

Anna Marias unverwester Leichnam ist in einer ihr geweihten Kapelle der Basilika San Crisogono in Rom beigesetzt.

Kanonisation: Anna Maria wurde am 30. Mai 1920 von Papst Benedikt XV. seliggesprochen.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Anna Maria Taigi

Wikipedia: Artikel über Anna Maria Taigi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Honoratus von Buzancais
Johannes II Kappadokes
Herlind Harlind


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.07.2018

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Gabriele Lautenschläger. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XI, Herzberg 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.