Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Arnulf von Mailand

italienischer Name: Arnolfo

Gedenktag katholisch: 25. Dezember

Name bedeutet: Adler und Wolf (althochdt.)

Erzbischof von Mailand
* in Mailand in Italien
24. September 1097 (?) in Civate bei Lecco in Italien


Es gab drei Erzbischöfe von Mailand dieses Namens: Arnulf I. regierte von 970 bis 974, Arnulf II. regierte von 998 bis 1018 als Fürsterzbischof und Arnulf III., auch bekannt als di Porta Argentea oder di Porta Orientalis - Namen von Toren in der römischen Stadtmauer -, der von 1093 bis 1097 regierte. Die Verehrung bezieht sich ob dessen besonderer Papsttreue wohl auf den Letzteren.

Arnulf III. entstammte einer Familie, die Capitaneos - mit Baronen vergleichbare Inhaber besonderer Macht im Auftrag des Bischofs - in Mailand stellte, die aber auch mit der Pataria in Kontakt gekommen war. Die Pataria war eine im 11. Jahrhundert bedeutende radikale Bewegung von einigen KlerikernEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. und vielen Laien, die gegen die Bischöfe und den städtischen Klerus eine sittliche und religiöse Erneuerung erreichen wollte und insbesondere den Reichtum, das Konkubinat vieler Kleriker und die Simonie bekämpfte. Arnulf wurde 1093 Erzbischof, geweiht von den papsttreuen deutschen Bischöfen Thiemo von Salzburg, Ulrich I. von Passau und Gebhard III. von Konstanz, die bei einer SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. in Piacenza weilten; er war daher ein begeisterter Reformer und wie sein Vorgänger Anselm III. sowie sein Nachfolger Anselm IV. einer der drei Mailänder Erzbischöfe, die sich im Investiturstreit auf die Seite des Papstes stellten. Papst Urban II. besuchte 1095 die Stadt, sprach dabei Erlembald von Mailand heilig und kam 1096 wieder mit der Aufforderung zur Teilnahme am 1. Kreuzzug.

Arnulf starb im Kloster San Pietro al Monte oberhalb bei Civate, wo er auch begraben wurde.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Arnulf von Mailand

Wikipedia: Artikel über Arnulf von Mailand

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Eduard Kazmierski
Kasimir von Polen
Xenia von Petersburg


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.11.2019

Quellen:
• https://it.wikipedia.org/wiki/Arnolfo_III_di_Milano

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.