Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Canice

auch: Cainnech, Kenneth, Cannicus

Gedenktag katholisch: 11. Oktober
nicht gebotener Gedenktag in Irland

Name bedeutet: der Hübsche/der Tüchtige (keltisch - irisch/englisch)

Priester, Glaubensbote in Schottland, Klostergründer, Abt in Aghaboe (?)
* 515/516 (?) in Glengiven bei Limavady in Nordirland
† 600 in Aghaboe in der Grafschaft Queens in Irland


Der Vater von Canice war ein berühmter Barde und wurde in Llancarfan in Wales ausgebildet. 543 wurde Canice Schüler von Finnian von Clonard, 545 zum Priester geweiht und bei einer Wallfahrt in Rom vom Papst eingesegnet. Er ging nach Irland, wo die große Abtei Aghaboe sowie das Kloster Kilkenny, das seinen Namen trägt, auf ihn zurückgeführt werden. In Aghaboe sei er der Überlieferung nach Abt gewesen. Mit Kolumban ging er nach Schottland und gründete auch dort Kirchen, so die in Kilrymont - dem heutigen St Andrews - bei Dundee in Schottland, Klosterzellen und ein Oratorium.

Kirche St. Canice in Kilkenny
Kirche St. Canice in Kilkenny

Der hoch gebildete Canice schrieb einen Evangelien-Kommentar, der Jahrhunderte lang im Gebrauch war, und starb im Alter von 84 Jahren. Canice wird mehrfach in der von Adamnan verfassten Lebensgeschichte des Kolumban erwöhnt, Kolumban selbst verfasste Lobgedichte auf ihn.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Canice (Kenneth)

Wikipedia: Artikel über Canice (Kenneth)

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Agapius von Cirtha
Telemachus
Galam von Subra el Haymah


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 05.08.2016

Quellen:
• http://www.newadvent.org/cathen/03250a.htm
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.