Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Cawrdaf

auch: Caurtabus, Cowdrey

Gedenktag katholisch: 5. Dezember

Name bedeutet: ?

König in Wales, Mönch
* um 500 in Wales
? daselbst


Cawrdaf war der Sohn von Caradoc Freichfras aus dem sagenhaften Geschlecht der Llŷr, dem Fürsten von Brecon / Brycheiniog in Wales und Hereford, und seiner Frau Tegau Eurfron. Er war der Vater von == Cathan und == Medrod und folgte seinem Vater als Herrscher und war damit einer der drei Chief Officers der Insel Britannien und angeblich Berater des mythischen Hochkönigs Arthur. Er stiftete Kirchen in Llangowdra bei Cardigan, in Abererch in Gwynedd und in Llangoeddie. Er gab dann sein Amt auf und trat in ein von Iltut von Wales gegründetes Kloster ein.

Cawrdaf ist die Kirche in Llangoed auf Anglesey in Wales geweiht. In Abererch ist eine Quelle nach Cawrdaf benannt.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Cawrdaf

Wikipedia: Artikel über Cawrdaf

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Deusdedit von Canterbury
Hadwigis von Cappenberg
Apollinaris Morel


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.08.2019

Quellen:
• https://www.catholic.org/saints/saint.php?saint_id=2639
• https://www.geni.com/people/St-Cawrdaf-ap-Caradog/6000000014832039055
• https://www.genealogieonline.nl/de/carlisle-faulk-family/I25262.php
• https://en.wikipedia.org/wiki/St_Cawrdaf%27s_Church,_Llangoed
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/cawrdaf
• http://www.earlybritishkingdoms.com/bios/cawrdff.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.