Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Coelestin I.

Gedenktag katholisch: 27. Juli
Auffindung der Gebeine in Mantua: 6. Juni, 7. Juni

Gedenktag orthodox: 8. April

Gedenktag koptisch: 27. Juni

Gedenktag syrisch-orthodox: 9. April

Name bedeutet: der Himmlische (latein.)

Bischof von Rom
* in Kampanien in Italien
† 27. Juli 432 in Rom


Coelestin, der Überlieferung zufolge verwandt mit Kaiser Valentinian III., war wohl zunächst in Mailand bei Ambrosius tätig und wurde dann Erzdiakon der Kirche in Rom und Berater von Innozenz I. Nach dessen Tod 417 kam es zu einer Spaltung der Kirche, nachdem ein Teil des KlerusEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. Eulalius, einen Anhänger des Pelagianismus, als Gegenpapst zu Bonifatius I. ernannte.

Nach Bonifatius' Tod wurde Coelestin 422 zum Bischof der römischen Kirche gewählt. Er bemühte sich um die Ausdehnung der Oberherrschaft des römischen Bischofs und mischte sich ein bei Bischofswahlen in Ägypten, Gallien und Apulien. Die afrikanischen Bischöfe anerkannten die Vorrangstellung des römischen Bischofs - ebenso wie schon bei seinen Vorgängern Bonifatius und Zosimus - nicht. Coelestin lehnte den Pelagianismus ab, stellte sich gegen den Nestorianismus und war Anhänger der Gnadenlehre von Augustinus von Hippo, mit dem er in Briefwechsel stand. Cyrill von Alexandria rief ihn in der Auseinandersetzung mit Nestorius, dem Patriarchen von Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - als Schiedsrichter an; Coelestin nahm in einem Brief an die Bischöfe in Gallien eindeutig Stellung und er drohte Nestorius mit der Exkommunikation, falls der nicht öffentlich widerrufe. 430 hielt Coelestin dazu in Rom eine SynodeSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. ab. Nachdem auch das Konzil von Ephesus 431 - auf dem er sich durch drei Abgesandte vertreten ließ - genötigt durch die Kanones und gemäß dem Brief Coelestins festgelegt hatte, dass Christus eine Person sei, in der sich zwei Naturen - die göttliche und die menschliche - vereinen, und Nestorius verdammt hatte, bewirkte Coelestin, dass das Konzil den Patriarchen Nestorius exkommunizierte.

Basilika Santa Sabina in Rom
Basilika Santa Sabina in Rom

In einem Brief an die Väter des Konzils von Ephesus und an Kaiser Theodosios II., der das Konzil einberufen hatte, brachte Coelestin seine Freude über diese Entscheidung zum Ausdruck: die Wahrheit habe über den Irrtum gesiegt. In Rom ließ er daraufhin wahrscheinlich den Grundstein für die Basilika Santa Maria Maggiore legen, die unter seinem Nachfolger Sixtus III. geweiht wurde. Die Basilika Santa Sabina wurde sicher unter Coelestin gebaut. 429 sandte er Germanus von Auxerre nach Britannien, um die Anhänger des Pelagianismus zu bekehren, und 431 Palladius als Missionsbischof zu den heidnischen Iren.

Coelestin wurde 432 in den Katakomben der Priscilla bestattet. Papst Paschalis II. ließ seine Gebeine um 820 in die Kirche Santa Prassede überführen, wo er bis heute ruht. Augustinus bezeichnete Coelestin als einen Mann heiligen Andenkens, der auch von meinen Vorgängern stets zu den besten Lehrmeistern gezählt wurde und rühmte seinen Lebenswandel und seine Verdienste.

Worte des Heiligen

Cölestin I. schreibt an die Bischöfe von Gallien. Dort hat sich die Lehre des Pelagius ausgebreitet, die das Heil weitgehend von der eigenen Leistung abhängig macht. Cölestin betont demgegenüber mit Hinweisen auf Aussagen seiner Vorgänger den Vorrang der Gnade Gottes.
Er stellt fest,
dass mit der Übertretung Adams alle Menschen ihre natürliche Fähigkeit und Unschuld verloren haben, und dass niemand aus der Tiefe jenes Falls durch den eigenen freien Willensentschluss sich erheben kann, wenn nicht die Gnade des sich erbarmenden Gottes ihn aufrichtet. … Niemand sei durch sich selbst gut, wenn ihm nicht der, der allein gut ist, Anteil an sich selbst gibt. … Niemand sei, auch wenn er durch die Gnade der Taufe erneuert worden sei, in der Lage, die Nachstellungen des Teufels zu überwinden und die Begierden des Fleisches zu besiegen, wenn er nicht durch die tägliche Hilfe Gottes die Beständigkeit eines guten Lebenswandels empfängt.
Ferner betont er, dass alle Bemühungen und alle Werke und Verdienste der Heiligen auf den Ruhm und das Lob Gottes zurückzuführen sind; denn jeder gefällt Ihm nur auf Grund dessen, was Er selbst ihm geschenkt hat; … dass Gott in den Herzen der Menschen und im freien Willensentschluss selbst wirkt, so dass [jeder] heilige Gedanke und fromme Plan und jedwede Bewegung des guten Willens von Gott stammt, weil wir nur durch Ihn etwas Gutes vermögen, ohne den wir nicht vermögen. …
Durch diese Hilfe und Gabe Gottes wird der freie Willensentscheid nicht beseitigt, sondern [im Gegenteil] befreit, so dass aus einem verfinsterten [Willensentscheid] ein hell leuchtender, aus einem verkehrten ein rechter, aus einem schlaffen ein gesunder, aus einem unverständigen ein umsichtiger entsteht. So groß nämlich ist Gottes Güte gegenüber allen Menschen, dass nach Seinem Willen unsere Verdienste sind, was [in Wahrheit] Seine Gaben sind und dass Er zum Lohn für diese Verdienste, die Er [selbst] geschenkt hat, ewigen Lohn schenken wird.

Quelle: Coelestinus: Epistola 21, c. 4 - 12. In: Patrologia Latina 50, Sp. 531 - 536; eigene Übersetzung

Zitate von :

Meine hirtenamtliche Sorge ist nicht etwa durch Orte beschränkt, sie erstreckt sich auf alle Länder, wo man Jesus Christus anbetet.

Wir haben erfahren, dass Sterbenden die Möglichkeit zur Beichte verweigert und nicht den Wünschen jener entsprochen wird, die wünschen, dass zur Zeit ihres Abscheidens ihnen mit diesem Heilmittel für ihre Seele geholfen wird. Wir sind entsetzt, so gestehe ich, dass jemand so unbarmherzig sein kann, dass er an der Barmherzigkeit Gottes verzweifelt: als ob Gott einem, der bei ihm zu einer beliebigen Zeit Zuflucht sucht, nicht helfen, und einen Menschen, der unter der Last der Sünden zusammenzubrechen droht und davon befreit zu werden wünscht, nicht befreien könnte.

Es werde kein Bischof ernannt gegen den Willen [der Betroffenen]. Es werde vielmehr der übereinstimmende Wunsch des Klerus, des Volkes und des Mönchsordens berücksichtigt. Dann [erst] werde ein anderer aus einer anderen Kirche [Diözese] gewählt, wenn von den Klerikern der Gemeinde, für die ein Bischof zu bestellen ist, - meiner Meinung nach unmöglich - kein würdiger gefunden werden konnte.

Quelle: Coelestinus: Epistola 4, c. 2 und 4. In: Patrologia Latina 50, Sp. 431-434; eigene Übersetzung

zusammengestellt von Abt em. Dr. Emmeram Kränkl OSB,
Benediktinerabtei Schäftlarn,
für die Katholische SonntagsZeitung

Catholic Encyclopedia

  Briefe von Coelestin gibt es in der Bibliothek der Kirchenväter der Université Fribourg auf Deutsch.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Coelestin I.

Wikipedia: Artikel über Coelestin I.

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Severinus von Agaunum
Mauritius7
Martin Kähler


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 03.11.2019

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• Friedrich-Wilhelm Bautz. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. I, Hamm 1990
• http://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/Tagesheiliger-27-Juli-Der-heilige-Papst-Coelestin-I;art312,180432

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.