Ökumenisches Heiligenlexikon

Eutychios I. von Konstantinopel

Gedenktag katholisch: 6. April

Gedenktag orthodox: 6. April

Name bedeutet: der Beglückte (griech. - latein.)

Mönch, Patriarch von Konstantinopel
* um 512 im Dorf Divine in Phrygien in der Türkei
5. April (?) 582 in Konstantinopel, heute Ístanbul in der Türkei


russische Ikone
russische Ikone

Eutychios' Vater Alexander war Soldat, seine Mutter Synesia die Tochter des Priesters Hesychius aus Augustopolis - dem heutigen Toprakkale bei Ceyhan - in Cilicien. Er wurde Mönch und Priester in Amasia - dem heutigen Amasya. Als Beauftragter seines Bischofs wurde er nach Konstantinopel gesandt, wo er die Wertschätzung von Kaiser Justinian I., gewann, weil er die Drei Kapitel, in denen der Nestorianismus anerkannt worden war, ablehnte. 552 wurde er deshalb Patriarch und saß dann dem 2. Konzil von Konstantinopel vor, nachdem Papst Vigilius dies verweigert hatte; er verfasste den Entwurf des Beschlusses, in dem das Konzil die Drei Kapitel wieder verwarf. Nachdem sich der Kaiser der Lehre des Aphthartodoketismus zugewandt hatte - der Lehre von der Unvergänglichkeit des Leibes Jesu als einer Nebenform des Monophysitismus - versuchte Eutychios vergeblich, Justinian davon abzubringen, verlor deshalb dessen Gunst, wurde 565 abgesetzt und in sein Kloster nach Amasia verbannt. Justinians Nachfolger Justin II. veranlasste 577 Eutychios' - triumphale - Wiedereinsetzung ins Amt des Patriarchen. Gegen Lebensende vertrat Eutychios eine an Origenes angelehnte und angeblich der Überlieferung widersprechende Auffassung von der Auferstehung, was der Gesandte der römischen Kirche, der spätere Papst Gregor „der Große”, kritisierte. Eutychios widerrief und bekannte sich zur leiblichen Auferstehung Christi.

Eutychios wird als Wundertäter verehrt. Er heilte demnach Kranke und Aussätzige, trieb Dämonen aus und half einem Alkoholiker, seine Sucht zu bezwingen. In der Zeit des Exils in Amasya verteilte er während einer Besetzung des Landes durch die Perser Korn an die hungernde Bevölkerung. Er starb angeblich am Ostersonntag.

Eutychios' Schüler Eustratios verfasste seine Lebensgeschichte.

Catholic Encyclopedia

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Eutychios I. von Konstantinopel

Wikipedia: Artikel über Eutychios I. von Konstantinopel

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Bassus von Nizza
Isaak von Syrien
Domnius von Rom
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.06.2020

Quellen:
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• https://oca.org/saints/lives/2016/04/06/101008-st-eutychius-the-patriarch-of-constantinople






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.