Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Georg von Pfronten-Kreuzegg

auch: Bruder Jörg
italienisch: Giorgio d'Augusta (Georg von Augsburg)
Taufname: Andreas Erhart

Gedenktag katholisch: 7. Oktober

Name bedeutet: der Landmann (griech.)

Laienbruder
* 25. November 1696 in Kreuzegg, heute Ortsteil von Pfronten in Bayern
† 7. Oktober 1762 in Frascati in Italien


Georgs Geburtshaus in Kreuzegg bei Pfronten
Georgs Geburtshaus in Kreuzegg bei Pfronten

Andreas, Sohn des Bauern und Bäckers Georg Erhart und seiner Frau Anna, erlernte ab 1715 beim Kirchenbäcker in Immenstadt im Allgäu das Bäckerhandwerk. Nach Abschluss der Lehre begab er sich 1717 als Handwerksbursche auf Wanderschaft. Beim Abschied von seinen Eltern meinte er, er werde seine Heimat nicht mehr wiederzusehen, was sich erfüllte; als letzte Erinnerung schnitt er einen Haselnussstecken mit einer kleinen Gabelung ab, der ihn zeitlebens begleitete.

Noch heute ein Café: Haus Via Montanara 4 in Rom
Noch heute ein Café: Haus Via Montanara 4 in Rom

1718 kam Andreas nach Rom und arbeitete dort bei einem Bäcker in der Via Montanara. Jeden Morgen besuchte er die Messe, nach getaner Arbeit kümmerte er sich um Kinder und brachte ihnen Gebete und Glaubensinhalte bei. An Ostern 1724 entschloss er sich, im Kapuzinerkloster bei der Kirche Santa Maria della Concezione als Laienbruder um Aufnahme zu ersuchen. Nach einer Wallfahrt nach Loreto wurde er mit dem Ordensnamen Georg aufgenommen.

Georg wirkte zunächst als Koch im Kloster in Bassano di Sutri, dann als Weber in Ronciglione, schließlich ab 1735 als Weber und Helfer in der Kleiderkammer im Kloster bei der Kirche Santa Maria della Concezione in Rom. Ab 1740 pflegte er aufopferungsvoll und ohne dessen Launen und Beschimpfungen übel zu nehmen den wichtigen Ordensbruder Gregor, der Postulator im Heiligsprechuingspprozess für Joseph von Leonessa war. Allein diese 15 Jahre währende geduldig und demütig ausgeübte Tätigkeit ohne Scheu auch vor Ekelerrendem begründete schon damals in den Augen seiner Ordensbrüder Georgs Heiligkeit. Seine Fröhlichkeit und Hilfsbereitschaft und seine herausragende Gabe, kranken und sterbenden Mitmenschen Kraft und Mut zusprechen zu können, machte ihn auch weithin bekannt und beliebt.

Mittelteil des Palazzo Falconieri in Rom
Mittelteil des Palazzo Falconieri in Rom

Berichtet wird, wie Georg Maria um Hilfe für eine schwer tuberkulosekranke, von den Ärzten aufgegebene Frau anrief, die daraufhin gesund wurde, wie er einen Gelähmten durch das Gebet zu Maria heilte oder wie er Maria um Genesung für den Fürsten im Palazzo Falconieri bat, aber ihm und seiner Frau noch einige Wochen des weiteren Leidens vorhersagte, bis genau zum genannten Termin die Heilung erfolgte. Zum Segnen der Kranken und Heilsuchenden verehrte Papst Benedikt XIV. Georg ein Kreuzchen, dessen Nachfolger Clemens XIII. statte ihn dazu mit besonderer Vollmacht aus. Die Römer nannten Georg schon zu Lebzeiten einen Heiligen, seine Fähigkeiten zu wunderbarer Krankenheilung, sicherer Schau der Zukunft und sogar zur gleichzeitigen Wirksamkeit an zwei Orten machten ihn berühmt. 1756 sah Georg voraus, dass Papst Benedikt XIV. von einer schweren Krankheit heimgesucht, aber daran nicht sterben werde; auch seinen tatsächlichen Tod 1758 sah er kommen.

1762 erbat Fürst Piombini von Papst Clemens XIII. die Erlaubnis, Georg zur Pflege seines kranken Bruders in seine Sommerfrische nach Frascati kommen zu lassen. Nach wenigen Tagen wurde bei Georg eine Lungenentzündung festgestellt. Mit den Worten Jesus ist gerne für mich gestorben, warum sollte ich nicht gerne ihm zuliebe sterben?, sein Segenskreuzchen in Händen, nahm er den nahenden Tod an.

Georgs Ruhestätte in der Kapuzinerkirche St. Anton in Kempten
Georgs Ruhestätte in der Kapuzinerkirche St. Anton in Kempten

Georg wurde in der Kapuzinerkirche in Frascati bestattet, viele Hilfsbedürftige suchten sein Grab auf. Seine sterblichen Überreste wurden 1922 in die Kapuzinerkirche St. Anton nach Kempten überführt und zunächst in eine kleine Gruft gelegt; 1952 wurden sie in Anwesenheit des Diözesanbischofs in einen Eichensarg in einer Wandnische umgebettet.

Kanonisation: Schon 18 Jahre nach seinem Tod wurde für Bruder Jörg ein Seligsprechungsprozess eingeleitet, der aber in den Wirren der französischen Revolutionskriege zum Stillstand kam. Als dann seine sterblichen Überreste 1922 nach Kempten überführt wurden, bemühten sich die Kapuziner von St. Anton um eine Fortführung der Seligsprechung, was allerdings vergeblich blieb. Seit 1999 kümmert sich der Postulator, Paulinus Rossi vom Kapuzinerorden, um einen Fortgang des Verfahrens.

Die Kirche Santa Maria della Concezione in Rom ist werktags von 9 Uhr bis 13 Uhr und von 15 Uhr bis 18 Uhr, sonntags nur von von 9.30 Uhr bis 12 Uhr geöffnet; das angeschlossene Museum - wo es wie in der Kirche keine Erinnerungen an Georg gibt - mit der Kapuzinergruft ist täglich von 9 Uhr bis 19 Uhr geöffnet, hierfür beträgt der Eintritt 8,50 €. (2017)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Georg von Pfronten-Kreuzegg

Wikipedia: Artikel über Georg von Pfronten-Kreuzegg

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Alferius von La Cava
Johannes IV
David der Neue


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.06.2017

Quellen:
• P. Odilo Holzner OFMCap.: Bruder Georg von Pfronten-Kreuzegg, Altötting 1965
• http://www.pfronten.de/index.shtml?pfd_brudergeorgweg
• Klosterpfarrkirche St. Anton Kempten. Schnell & Steiner, München/Zürich, 3., neubearb. Aufl. 1980
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVII, Herzberg 2000
• http://www.fsspx.at/tagesheiliger/192-7-oktober-bruder-joerg-von-augsburg

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.