Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Gorgonius und Dorotheus

Gedenktag katholisch: 12. März
9. September (ohne Petrus)

Gedenktag orthodox: 28. Dezember, 3. September

Gedenktag armenisch: 28. Dezember

Gedenktag syrisch-orthodox: 11. März

Name bedeutet: nach den Gorgonen - den dreiunsterblichen Schwestern mit furchtbarem Aussehen in der griech. Mythologie (griech. - latein.)
Gottes Geschenk (griech.)

Märtyrer
† 284 (?) in Nikomedia, heute Ízmit in der Türkei


Gorgonius und Dorotheus waren der Überlieferung zufolge Kammerdiener bei Kaiser Diokletian, Dorotheus war deren Oberhaupt. Sie wurden Opfer der gleich nach Diokletians Machtübernahme einsetzenden Christenverfolgung, die am Hof in Nikomedia begann. Gorgonius wurde nach mancher Überlieferung mit Steinen beschwert im Meere ertränkt, dann durch göttliche Fügung von Fischern in ihren Netzen aufgefangenen und von Domna bestattet; Dorotheus wurde demnach ebenso wie Domna enthauptet.

Die Nachricht über Gorgonius und Dorotheus stammt von Eusebius von Cäsarea. Ado von Vienne nahm fälschlicherweise eine Überführung der Gebeine nach Rom an; dies beruhte auf einer Verwechslung mit Gorgonius.

Gelegentlich wird auch Petrus, der ebenfalls Kammerdiener am Kaiserhof war, zu den Märtyrern gezählt; er wurde nach mancher Überlieferung ebenfalls mit Steinen beschwert im Meere ertränkt, von Fischern aufgefangenen und von Domna bestattet.

Catholic Encyclopedia





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gorgonius und Dorotheus

Wikipedia: Artikel über Gorgonius und Dorotheus

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johanna Maria Condesa Lluch
Bernhard von Calvo
Nilammon


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 30.04.2018

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 4. Herder, Freiburg im Breisgau 1995
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 3. Band: [I]K-L. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1869

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.