Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ida von Herzfeld

Gedenktag katholisch: 4. September
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Münster und Paderborn

Name bedeutet: die Seherin (althochdt.)

Seherin, Wohltäterin
* in Franken
† 4. September 825 (oder 813?) in Herzfeld bei Lippetal in Nordrhein-Westfalen


Ida, verheiratet mit Egbert, dem Herzog der Sachsen an Rhein und Weser, einem Vertrauten von Karl dem Großen, stiftete nach einem Traum um 790 zusammen mit ihrem Mann die Kirche von Herzfeld in Westfalen. Nach dem Tod ihres Mannes lebte sie als Asketin über seinem Grab in einer an diese Kirche angebauten Klause. In großer Frömmigkeit vollbrachte sie Werke der Nächstenliebe, das Volk bezeichnete sie als Mutter der Armen. Eine spätmittelalterliche Legende berichtet, wie ein von Jägern verfolgter Hirsch bei ihr Schutz suchte.

Josef Meurer: Ida mit dem Hirsch, um 1700
Josef Meurer: Ida mit dem Hirsch, um 1700

Ida war die erste Heilige in Westfalen. Bischof Dodo von Münster erhob ihre Gebeine in der Kirche in Herzfeld - was nach damaligem Brauch der Heiligsprechung gleichkam - nachdem an ihrem Grab Wunder geschehen waren. Der Mönch Uffing aus Werden - dem heutigen Stadtteil in Esssen - verfasste aus diesem Anlass ihre Lebensgeschichte. Bis heute wird die Identracht, der Umgang mit Idas Reliquien, alljährlich in der Woche ab dem 4. September begangen und dabei der Ida-Segen erteilt. Idas Grablege in der zur Kapelle umgewidmeten Klause in Herzfeld wurde eine bedeutene Wallfahrtsstätte. In einem kostbaren Schrein, der 1976 restauriert wurde, ruhen ihre Gebeine. Schwangeren hilft der geweihte Ida-Gürtel.

Kanonisation: Ida wurde am 26. November 980 durch Bischof Dodo von Münster heiliggesprochen. => Die Heiligsprechung der Ida von Herzfeld
Attribute: Kirchenmodell, Hirsch
Patronin der Schwangeren

Bericht über die Heiligsprechung der Ida von Herzfeld

  Ausführliche Informationen bietet die schöne Webpräsenz der Katholischen Pfarrgemeinde St. Ida in Herzfeld.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ida von Herzfeld

Wikipedia: Artikel über Ida von Herzfeld

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Justinus
Ludovica von Ventimiglia
Eleutherios Cubicularius


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.09.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• http://www.st-ida-herzfeld.de/St__Ida/st__ida.html
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.