Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Ida von Nivelles

auch: Ide,
von Nijvel, von Rameige

Gedenktag katholisch: 12. Dezember

Name bedeutet: die Seherin (althochdt.)

Nonne, Mystikerin
* 1190 in Nivelles in Belgien
† 12. Dezember 1231 in Rameige, heute Jauchelette, Ortsteil von Jodoigne in Belgien


Ida floh nach dem Tod ihres Vaters aus dem Elternhaus und lebte zunächst als Begine in Nivelles. 1206 trat sie ins Zisterzienserinnenkloster Kerkom bei Löwen / Leuven ein, das später nach Rameige - französisch La Ramée - im heutigen Jauchelette, einem Ortsteil von Jodoigne - verlegt wurde. Ida war bekannt als Wohltäterin der Armen. Ihr wurden zahlreiche Visionen Christi zuteil, sie konnte Wunder wirken und habe nach Durchleiden eigener schwerer seelischer Qualen zahlreiche Seelen aus dem Fegefeuer erlöst. Innige Freundschaft verband sie mit Beatrix von Aa.

Patronin gegen Zahnschmerzen und Qualen im Fegefeuer





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ida von Nivelles

Wikipedia: Artikel über Ida von Nivelles

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Maurus von Subiaco
Zwentibold
Kaspar de Bono


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 16.02.2016

Quellen:

• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996
• Franz Seiffer. In: Friedrich-Wilhelm Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. II, Hamm 1990

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.