Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Jakob von Todi

italienischer Name: Jacopo
(verächtlicher) Rufname: Jacopone

Gedenktag katholisch: 25. Dezember

Name bedeutet: der Nachgeborene
oder: Gott schützt (hebr.)

Ordensmann, Narr in Christus
* um 1229 in Todi in Italien
† 25. Dezember 1306 (?) in Collazzone bei Perugia in Italien


Jakob, Sohn einer vornehmen Familie, studierte in Bologna und arbeitete dann als Rechtsanwalt in seiner Heimatstadt. 1268 heiratete er, aber schon ein Jahr später starb seine Ehefrau. Er verschenkte nun unter dem Einfluss der Gedanken von Franziskus von Assisi sein Vermögen unter den Armen - aus Unverständnis darüber nannten ihn die Leute nun verächtlich Jacopone, verrückter Jakob. Er zog nun als Narr in Christus durch Umbrien und verfasste seine Laudi spirituali, geistliche Lobgesänge in umbrischem Dialekt: sie zeigen einen leidenschaftlichen Gottessucher, der die Freuden der Welt und vor allem auch sich selbst missachtet. 1279 trat er zunächst in den Dritten Orden der Franziskaner ein, später, nachdem er manche Ablehnung überwunden hatte, wurde er Ordensmann im Franziskanerorden.

Bronzestatue aus dem Jahr 1930 an der Kirche von San Fortunato in Todi
Bronzestatue aus dem Jahr 1930 an der Kirche von San Fortunato in Todi

Als der Franziskanerorden sich spaltete in die Konventualen, die die strengen Ordensregeln abmildern wollten, und die Spiritualen, die sie in aller Härte fortführen wollten, stellte sich Papst Bonifatius VIII. nach seiner Wahl 1294 auf die Seite der Konventualen. Jakob wandte sich mit scharfen Satiren gegen den neuen Papst; 1298 verurteilte der ihn deshalb zu lebenslangem Kerker. Hier verfasste er viele seiner populären Gedichte. Erst nach dem Tod von Bonifatius im Jahr 1303 erhielt Jakob die Absolution und wurde freigelassen. Wieder wanderte er predigend durch Umbrien und starb in der Christnacht im Kloster S. Lorenzo in Collazone.

Jakobs Gebeine wurden 1433 in die Kirche S. Fortunato in Todi überführt. Man hat Jakob lange Zeit das Stabat Mater (GL 584) zugesprochen, was sich inzwischen als wohl falsch herausgestellt hat.

Kanonisation: Immer wieder wurde versucht, Jakobs Heiligsprechung zu erreichen; seine heiligmäßige Verehrung vor allem in Umbrien wurde aber nie offiziell bestätigt.

Catholic Encyclopedia

  Viele Gedichte von Jacopone gibt es online in italienischer Sprache.

  Die Website Kirchenmusik online hat den lateinischen und deutschen Text des Stabat mater.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Jakob von Todi

Wikipedia: Artikel über Jakob von Todi

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Xenophon
Stanislaus Hosius
Hermagoras


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.08.2016

Quellen:

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.