Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Johann Laski

polnischer Name: Jan Łaski
auch: a Lasco

Gedenktag evangelisch: 9. Januar

Name bedeutet: Gott ist gnädig (hebr.)

Archidiakon von Warschau, Superintendent, Reformator in Ostfriesland und Polen
* um 1499 in Łask in Polen
† 8. Januar 1560 in Pińczów bei Krakau in Polen


Johannes Mencke-Maeler: Johannes a Lasco, um 1555, in der Johannes-a-Lasco-Bibliothek in Emden
Johannes Mencke-Maeler: Johannes a Lasco, um 1555, in der Johannes-a-Lasco-Bibliothek in Emden

Johann Laski, Sohn einer begüterten und einflussreichen Familie, Neffe des gleichnamigen polnischen Primas, studierte 1515 bis 1518 in Rom, Bologna und Padua Sprachen, kanonisches Recht und klassische Literatur. 1520 wurde er zum Priester geweiht, 1521 DomkaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. in Gnesen - dem heutigen Gniezno - und Sekretär des Königs von Polen. 1524 reiste er nach Basel, blieb bis 1925 und lernte dort Erasmus von Rotterdam und die Reformatoren Huldreich Zwingli und Johannes Ökolampad kennen. 1530/1531 verwaltete er des Erzbistums Gniezno / Gnesen, dann wurde er Domherr in Krakau und 1538 Archidiakon von Warschau.

Laskis Bruder Jaroslaw wollte für sich in Ungarn einen eigenen Herrschaftsbereich erringen und hatte sich im Nachfolgestreit um die ungarische Königskrone 1527 den Gegnern der Habsburger angeschlossen; zeitweise herrschte Jaroslaw über Siebenbürgen, Johann sollte Bischof von Veszprém werden. Doch letztlich scheiterten die Ambitionen des Bruders, Johann sagte sich von der katholischen Kirche los, obwohl dies seinen finanziellen Ruin bedeutete, wandte sich nach Westeuropa, lebte 1539 in Löwen, schloss sich dort den Brüdern und Schwestern vom gemeinsamen Leben an, traf sich mit Philipp Melanchthon und heiratete 1540 eine junge Frau aus einfachen Verhältnissen. Im Herbst diesen Jahres ging er mit ihr nach Emden, wo die Grafen schon 1520 die Reformation eingeführt hatten. Aber im Folgejahr reiste er heimlich nach Polen an das Sterbebett seines Bruders und legte einen Reinigungseid vor dem polnischen Primas ab.

Wenig später kehrte er nach Emden zurück und brach endgültig mit der katholischen Kirche, 1544 erklärten ihn die polnischen Bischöfe offiziell zum Ketzer. In Emden wirkte Laski nun als Reformator, 1543 wurde er Superintendent über das gesamte Ostfriesland. Er schuf kirchliche Strukturen, die bis heute bestehen, und wurde so zum Reformer in Ostfriesland auch in politischen Fragen. Das Augsburger Interim zwang ihn 1549 zur Flucht nach England, wo er in London als Superintendent für die Fremdengemeinden und Berater von König Edward VI. wirkte. 1553 wurde die katholische Mary, die Blutige, Königin von England, Laski wurde mit seiner Gemeinde ausgewiesen. Die Flucht zusammen mit 175 Glaubensgenossen, mitten im Winter, wurde zu einer Irrfahrt, da mehrere protestantische (!) Hafenstädte die Aufnahme der Flüchtlinge verweigerten. Nach kurzer Zeit in Dänemark kam er wieder nach Emden, ab 1555 war er in Frankfurt am Main.

Im Dezember 1556 ging Laski nach Polen und wurde Berater von König Sigismund II.; er sollte eine polnische Nationalkirche gründen, die Lutheraner, Calvinisten und Böhmische Brüder durch eine einheitliche Organisation und Kirchenzucht zusammenfasst; da aber die Lutheraner ebensowenig wie die Böhmischen Brüder bereit waren, aufeinander zuzugehen, scheiterten seine Bemühungen, aus seinem Wirken ging (nur) die polnische reformierten Kirche hervor. Bekannt wurde er auch als Herausgeber der Bibel in polnischer Sprache.

Laski war nicht nur ein Mann der Kirche und Theologe, sondern auch Humanist, Moralist, Politiker und Diplomat, endlich - Mäzen, Verteidiger und Beschützer aller um des Glaubens willen Bedrängten, schrieb Oskar Bartel in seiner polnischen Biografie 1964.

Catholic Encyclopedia

  Die Ruine der ehemaligen Großen Kirche in Emden wurde ab 1992 von der Evangelisch-reformierten Kirche wieder aufgebaut und zum Gedenken als Johannes a Lasco Bibliothek eingerichtet.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Johann Laski

Wikipedia: Artikel über Johann Laski

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Pius V
Proculus von Narni
Johannes Facundo


  0   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 09.09.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:

• Wolfgang Heller. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. IV, Herzberg 1992