Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Lidwina die Dulderin

auch: Lidwiga, Lidwigis, Lidia, Ludwina
auch: von Schiedam

Gedenktag katholisch: 14. April
Gedenktag in den Niederlanden: 14. Juni

Name bedeutet: die vor Leid Weinende (althochdt.)

Mystikerin
* 18. März 1380 in Schiedam bei Rotterdam in den Niederlanden
† 14. April 1433 daselbst


Buchillustration, 1498, aus Johannes Brugmans Lidwina-Biografie, in erster Auflage erschienen 1433
Buchillustration, 1498, aus Johannes Brugmans Lidwina-Biografie, in erster Auflage erschienen 1433

Lidwina wurde als Tochter eines armen Nachtwächters geboren; fromm erzogen betete sie, von ihrer allseits gerühmten Schönheit befreit zu werden. Nach einem Sturz beim Eislaufen, bei dem sie sich Rippen gebrochen hatte, entwickelte sich für das damals 15-jährige Mädchen die Krankheit, die sie ganz ans Bett fesselte: eine rätselhafte und schmerzvolle Krankheit, die man heute wohl als psychosomatisch diagnostizieren würde, hatte sie befallen: sie schien bei lebendigem Leib zu verfaulen, aufbrechende und eiternde Geschwulste sowie krebsartige Wucherungen übersäten ihren Körper. Nur den Kopf und den linken Arm konnte sie bewegen, ein Auge war erblindet, feste Nahrung konnte sie nicht zu sich nehmen.

Allmählich lernte Lidwina, die Krankheit zu ertragen; schließlich trug sie Leiden und Schmerzen, um so Christus immer ähnlicher zu werden: Wenn ich durch ein einziges Ave Maria die Gesundheit wiedererlangen würde, ich wollte sie nicht. Ab dem 20. Jahr ihrer Krankheit lebte sie nur noch von der EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23., immer mehr Visionen und mystische Entrückungen wurden ihr zuteil. Sie erlebte eine dauernde Weihnachtszeit mit Stillung des Jesuskindes. Vielen Ratsuchenden wurde sie Trösterin und Helferin. Sie vermochte in die Zukunft zu schauen, erkannte und verstand die innersten Gedanken ihrer Besucher und errang hohes Ansehen. Schließlich starb die vor Leid Weinende - so kann ihr Name auch gedeutet werden - nach 38 Jahren des Leidens in ihrem Elternhaus.

Eine Legende berichtet, dass Lidwina während ihrer Ekstasen immer häufiger einen Rosenstrauch sah, der immer größer wurde. Eines Tages offenbarte ihr ein Engel, sie werde dann sterben, wenn alle Knospen dieses Rosenstrauches blühen.

Hugo von Brielle, Johannes Brugmann und Thomas von Kempen verfassten jeweils Lidwinas Lebensgeschichte. Reliquien kamen 1616 nach Mons und ins Karmelitenkloster nach Brüssel; letztere wurden 1871 nach Schiedam zurück gebracht. In den Niederlanden ist sie Patronin vieler Kirchen, Schulen und Altersheime; die Verehrung verbreitete sich nach Brabant, Westfalen und ins Rheinland.

Kanonisation: 1890 wurde der Kult für Lidwina von Papst Leo XIII. offziell anerkannt.
Attribute: Rosen
Patronin der Kranken und der Krankenseelsorge

Catholic Encyclopedia

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Lidwina die Dulderin

Wikipedia: Artikel über Lidwina die Dulderin

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Osmanna von Jouarre
Methodius von Konstantinopel
Ruricius II von Limoges


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.02.2015

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• nl.wikipedia.org/wiki/Johannes_Brugman
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Remigius Bäumer und Leo Scheffczyk (Hg.): Marienlexikon, Bd. 4, EOS Verlag St. Ottilien, 1992
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz † (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.