Ökumenisches Heiligenlexikon

Makarius I. von Jerusalem

griechischer Name: Makarios
auch: Marcian

1 Gedenktag katholisch: 10. März

1 Gedenktag orthodox: 27. Februar, 16. August

1 Gedenktag koptisch: 5. November
als Konzilsvater

1 Gedenktag syrisch-orthodox: 27. Februar

Name bedeutet: der Selige (griech.)

Bischof von Jerusalem
333 (?) in Jerusalem in Israel


Makarios war ab 314 Bischof von Jerusalem als Nachfolger des Bischofs Hermon. Er wandte sich gegen den Arianismus und nahm am 1. Konzil von Nicäa teil, wo dem Bischof von Jerusalem ein Ehrenrang zugebilligt wurde. Er fand der Überlieferung nach das Grab Jesu. Von Kaiser Konstantin erhielt er den Auftrag zum Bau der Grabeskirche und sorgte dafür, dass die Kreuzigungsstätte Golgota in den Gebäudekomplex einbezogen wurde.

Später, in der Legende der Kreuzfindung durch Helena, war es Makarios, der das Kreuz Jesu identifizierte. Legendarisch ist auch die Überlieferung, er habe Kaiser Konstantin getauft; dieser empfing das Sakrament tatsächlich auf dem Totenbett durch den arianischen Bischof Eusebios von Nikomedia.

Martyrologium Romanum Flori-Legium

Catholic Encyclopedia

Eusebius von Cäsarea überlieferte den Wortlaut des Auftrags von Kaiser Konstantin: Konstantins Brief an Makarius, auf Deutsch zu lesen in der Bibliothek der Kirchenväter der Université Fribourg.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Makarius I. von Jerusalem

Wikipedia: Artikel über Makarius I. von Jerusalem

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Polycarp Theodor
Angela Merici von Brescia
Birillus von Catania
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.10.2023

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Hiltgard L. Keller: Reclams Lexikon der Heiligen und der biblischen Gestalten. Reclam, Ditzingen 1984
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6. Herder, Freiburg im Breisgau 1997

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: