Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Marcellus Spínola y Maestre

spanischer Name: Marcelo

Gedenktag katholisch: 19. Januar
Fest bei den Mägden des Göttlichen Herzens
gebotener Gedenktag im Bistum Asidonia - Jerez de la Frontera und im Bistum Huelva
nicht gebotener Gedenktag in den Bistümern Cádiz, Coria - Cáceres, Málaga und Sevilla

Name bedeutet: dem (römischen Kriegsgott) Mars geweiht (latein.)

Erzbischof von Sevilla
* 14. Januar 1835 in San Fernando in Spanien
† 20. Januar 1906 Sevilla in Spanien


José Antonio Navarro Arteaga: Statue, in der Kirche Jesús del Gran Poder in Sevilla
José Antonio Navarro Arteaga: Statue, in der Kirche Jesús del Gran Poder in Sevilla Foto: Tiberioclaudio99

Marcellus Spínola y Maestre, Sohn des 5. Markgrafen Juan Nepomuceno Spínola y Osorno, studierte Philosophie und kanonisches sowie Zivilrecht in Granada, Valencia und Sevilla. Er ließ sich dann als Anwalt in Huelva nieder, wo er Mittellosen kostenlose juristische Beratung anbot. 1863 wurde er zum Subdiakon geweiht, 1864 zum Diakon und wenige Wochen später zum Priester. Er wirkte dann als Kaplan, ab 1869 als Kanoniker an der Kathedrale in Cádiz, ab 1871 als Pfarrer an San Lorenzo in Sevilla und ab 1879 als Kanoniker an der Kathedrale der Stadt.

1880 wurde Marcelus zum Titularbischof von Milos und zum Weihbischof in Sevilla ernannt, 1884 zum Bischof von Coria bei Cáceres. Dort gründete er 1885 die Congregación de Esclavas Concepcionistas del Divino Corazón, die Kongregation der Mägde der Empfängnis des göttlichen Herzens mit der Aufgabe der Ausbreitung der christlichen Botschaft. 1886 wurde Marcellus Bischof von Málaga, 1895 Erzbischof von Sevilla. Besonderes Anliegen war ihm die katholische Presse; 1899 gründete er eine Zeitung zu allgemeinen Themen, El Correo de Andalucía, den Kurier für Andalusien. Von 1891 bis 1894 sowie von 1898 bis zu seinem Tod war er Senator des Spanischen Königreichs, 1905 wurde er zum Kardinal ernannt.

Marcellus Spínola y Maestre wurde wie die anderen Erzbischöfe von Sevilla in der Kathedrale der Stadt bestattet.

Kanonisation: Papst Johannes Paul II. sprach Marcellus Spínola y Maestre am 29. März 1987 selig.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marcellus Spínola y Maestre

Wikipedia: Artikel über Marcellus Spínola y Maestre

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Andreas Gefährten
Johannes Brenz
Johannes von Warneton


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 26.12.2016

Quellen:
• https://es.wikipedia.org/wiki/Marcelo_Sp%C3%ADnola

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.