Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Marcellus von Die

Gedenktag katholisch: 17. Januar
(Übertragung der Gebeine)
9. April

Name bedeutet: dem (römischen Kriegsgott) Mars geweiht (latein.)

Bischof von Die
* in Avignon in Frankreich
† 500 (?) Bariola, heute Ortsteil von Caronno Pertusella bei Mailand in Italien


Statue in der Kathedrale in Die
Statue in der Kathedrale in Die

Marcellus wurde 463 als Nachfolger seines Bruders Petronius durch Mamertus von Vienne als elfter Amtsinhaben zum Bischof von Die geweiht; der missachtete dabei die Rechte des Metropoliten von Arles und die Wünsche der Bevölkerung. Deshalb gab es Auseinandersetzungen mit Bischof Leontius von Arles, der von Papst Hilarius unterstützt wurde, und einen Aufstand der Bevölkerung, bei dem Marcellus durch einen Steinwurf verletzt wurde; dennoch konnte er sein Amt antreten.

Nach 476 wurde Marcellus von König Eurich von Burgund, einem Anhänger des Arianismus, nach Arles, dann nach Couserans - den Landstrich in der Einsamkeit der Pyrenäen rund um Saint-Girons - verbannt; er konnte aber später nach Die zurückkommen. Marcellus starb auf dem Heimweg von einer Wallfahrt nach Rom.

Die Legende erzählt, Marcellus habe sich dem Amt entziehen wollen, sei geflohen und habe sich in einer Felsenhöhle versteckt, bis man ihn fand; als er dann erstmals den Bischofsstuhl besetzte, sei eine Taube geflogen gekommen und habe sich zum Zeichen seiner gottgewollten Amtsmacht auf seinen Kopf gesetzt. Ein durch seinen Nachfolger Ulfinus um 800 gedichteter Hymnus zu seinen Ehren erzählt von einem Knaben, der bei einem Sturz tödlich verletzt worden war und den Marcellus wieder zum Leben erweckte, zudem heilte er Taube und Stumme. Gregor von Tours bezeugte Marcellus als von großartiger Heiligkeit. Ein Kloster, ein Spital und ein Stadttor in Die erhielten seinen Namen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marcellus von Die

Wikipedia: Artikel über Marcellus von Die

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Peter Brullius
Hyacinthus
Henrika Fassbender


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.08.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 6., Herder, Freiburg im Breisgau 1997
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 4. Band: M-P. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1875

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.