Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Maria - Mariä Erwartung

im Erzbistum Madrid und im Bistum Getafe: Unsere Liebe Frau in der Hoffnung

Gedenktag katholisch: 18. Dezember
Messe an einigen Orten
Kommemoration im Erzbistum Madrid und im Bistum Getafe


Biografie: => Maria

Der Termin des Festes geht zurück auf eine Marienerscheinung vor Erzbischof Ildefons von Toledo.

Das Fest entstand ursprünglich in Spanien. Weil Feste in der Fastenzeit verboten waren, verlegte die spanische Kirche das Fest der „Verkündigung des Herrn” vom 25. März in die Adventszeit, das 10. KonzilSynode (altgriech. für Zusammenkunft) bezeichnet eine Versammlung in kirchlichen Angelegenheiten. In der alten Kirche wurden "Konzil" und "Synode" synonym gebraucht. In der römisch-katholischen Kirche sind Synoden Bischofsversammlungen zu bestimmten Themen, aber mit geringerem Rang als Konzile. In evangelischen Kirchen werden nur die altkirchlichen Versammlungen als Konzile, die neuzeitlichen Versammlungen als Synode bezeichnet. von Toledo 656 legte es auf den 18. Dezember. Auch als die Kirche die Verkündigung wieder im März feierte, wurde an dem Feiertag festgehalten, Papst Gregor XIII. bestätigte ihn im Jahr 1573. Von Spanien verbreitete er sich hauptsächlich nach Italien, aber auch nach Frankreich.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Maria - Fest Mariä Erwartung

Wikipedia: Artikel über Maria - Fest Mariä Erwartung

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Markus Soterichus Valentina
Huzi
Quodvultdeus von Karthago


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.10.2019

Quellen:

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.