Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

(Philopater) Mercurius

koptischer Name: Markorios Abi Seffen

Gedenktag katholisch: 25. November

Gedenktag orthodox: 24. November
in Griechenland: 25. November

Gedenktag armenisch: 26. November
liturgische Feier am Montag nach dem 2. Adventssonntag

Gedenktag koptisch: 21. November
Übertragung seiner Reliquien in seine Kirche in Kairo zur Zeit von Johannes, dem 94. Patriarchen von Alexandria: 3. Juni
Weihe seiner Kirche in Kairo: 19. Juli

Name bedeutet: P: der den Vater Liebende (griech. - latein.)
M: Diener Christi (syrisch - griech.) 1

Soldat, Märtyrer
* um 225 in Kappadokien in der heutigen Türkei
† um 251 in Cäsarea, heute Kayseri in der Türkei


Mercurius war der Überlieferung nach Sohn eines römischen Beamten, der aus der Sketischen Wüstein Ägypten stammte und nach Cäsarea kam. Seine Eltern wurden Christen, auch Philopater wurde getauft und erhielt den Namen Mercurius. Im Alter von 17 Jahren wurde er Soldat; im Kampf gegen die Perser zeichnete er sich aus, errang mit Hilfe seines Schutzengels einen glänzenden Sieg und erregte damit die Aufmerksamkeit von Kaiser Decius. Von Neidern wurde er aber als Christ entlarvt, Weil er sich weigerte, der Göttin Artemis zu opfern, wurde er gefoltert und getötet.

Das Ereignis, das Mercurius seine überragende Bedeutung verlieh, geschah demnach später: Als der Christenverfolger Kaiser Julian Apostata hundert Jahre später gegen die Perser kämpfte, kam Mercurius vom Himmel und tötete den Schrecklichen mit einer Lanze.

Der Schlachtentod des bei den Christen so gefürchteten und verhassten Kaisers ließ einen Kranz von Legenden wachsen. Erstmals schilderte Sozomenos Anfang des 5. Jahrhunderts die Vision eines seiner Freunde, der den Tod des Kaisers auf himmlisches Geheiß hin schaute. In der Lebensgeschichte über Eusebios von Samosata wurde erstmals das Wunder erzählt, dass ein Märtyrersoldat nach seinem Tod den Kaiser mit einem Speerwurf tötete - damals war der Held einer der Vierzig Märtyrer von Sebaste; schon hier taucht auch der Name Mār Qoryos auf. Die Verehrung eines Mercurius ist für 530 in Cäsarea bezeugt; Basilius der Große habe den Speerwurf in einer Vision geschaut; Johannes von Damaskus berichtete, Basilius habe den Speerwurf mit seinem Gebet veranlasst.

Sowohl in syrischer, griechischer, koptischer als auch lateinischer Sprache entstanden dann eine Vielzahl von Legenden.

Reliquien, die ursprünglich möglicherweise aus Kleinasien stammen, wurden 726 von Aeclanum - den heutigen Ruinen bei Mirabella Eclano - in die Abtei S. Sofia nach Benevent übertragen. Weitere Reliquien einschließlich des Kopfes wurden im Dom in Mainz verehrt, ein Teil seines Kampfschildes im Kloster Pantokrátoros auf dem Athos.

1 Mercurius wird im Äthiopischen Synaxar als Marqoryos bezeichnet; sowohl das originär syrische Mār (ܡܳܪ) als auch das vom griechischen Κύριος stammende Qoryos (ܩܘ̇ܪܝܘ̇ܣ) bedeuten Herr und bezeichnen Christus bzw. Gott; Mar wurde in späterer Zeit auch zu einer Anrede von Geistlichen, deshalb also Diener Christi.

  Ein Reisebüro beschreibt die Kirche des Mercurius in Kairo und bietet ausführlich die Legende.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über (Philopater) Mercurius

Wikipedia: Artikel über (Philopater) Mercurius

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ulrich von Augsburg
Jan van Esch
Haymon Taparelli


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.02.2019

Quellen:

• C. S., Brief vom 22 Juni 2008
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.