Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Nunilo und Alodia

auch: Nunilonis

Gedenktag katholisch: 22. Oktober
gebotener Gedenktag im Bistum Huesca und im Erzbistum Pamplona y Tudela
nicht gebotener Gedenktag im mozarabischen      Der mozarabische Ritus, auch „westgotisch” oder „altspanisch” genannt, ist eine Liturgie in der römisch-katholischen Kirche, die sich im 4./5. Jahrhundert auf der Iberischen Halbinsel entwickelt hat und heute noch an einigen Orten in Spanien praktiziert wird. Der Name entstand nach dem Einfall der Mauren im Jahr 711, als die unter maurischer Herrschaft lebenden Christen – die „Mozaraber” – weiter ihren Glauben ausüben durften und damit auch diese Liturgie feierten. Ritus (nicht gebotener Gedenktag): 21. Oktober
Auffindung und Übertragung der Gebeine: 18. April
Übertragung der Gebeine ins Kloster San Salvador de Leyre bei Yesa: 18. Juni

Name bedeutet: N: ?
A: die Wachsende (latein.)

Jungfrauen, Märtyrerinnen
* in Adahuesca bei Huesca in Spanien
† 21./22. Oktober 851 in Huesca in Spanien


Nunilo und Alodia waren Töchter einer Christin, die in zweiter Ehe einen Muslimen heiratete. Sie lebten als heilige Jungfrauen und verweigerten den Übertritt zum Islam, deshalb wurden sie enthauptet.

Die Märtyrerakten aus dem 10. Jahrhundert gehen zurück auf Eulogius von Córdoba, der sich auf Angaben von Bischof Venerius von Alcalá stützte.

Die Gebeine von Nunilo und Alodia kamen 880 ins Kloster San Salvador de Leyre bei Yesa, 1836 wurden sie ins nahe Sangüesa überführt. Reliquien liegen auch in der Pfarrkirche in Adahuesca.

An der Stelle des Martyriums von Nunilo und Alodia auf einem Hügel nördöstlich der Stadt wurde nach Ende der maurischen Herrschaft eine Einsiedelei errichtet, genannt Eremita de las martires, Einsiedlei der Märtyrerinnen. Heute steht dort eine schmucklose kleine Kirche aus dem 18. Jahrhundert, ein kleiner Friedhof wurde 2014 aufgelöst.

Skulpturen an der Kirche Eremita de las martires, erbaut an der Stelle des Martyriums in Huesca
Skulpturen an der Kirche Eremita de las martires, erbaut an der Stelle des Martyriums in Huesca

Das Kloster San Salvador de Leyre wurde als Einsiedlergemeinschaft gegründet; als Eulogius von Córdoba es 848 besuchte, fand er eine blühende Gemeinschaft von Mönchen und eine gut ausgestattete Bibliothek. Im 10. und 11. Jahrhundert war es Rittergut und Grablege der Könige von Navarra, es war geistiges Zentrum und kontrollierte die Pilgerwege nach Santiago de Compostela und Ausgangspunkt der Reformen von ClunyDie Reformen von Cluny gingen im 10. Jahrhundert aus vom Benediktinerkloster Cluny in Burgund. Ziel war die strenge Beachtung der Benediktinerregel und Vertiefung der Frömmigkeit des einzelnen Mönches sowie eine neue Gewissenhaftigkeit bei der Feier des täglichen Gottesdienstes. Die Klosterwirtschaft sollte selbständig zum Erhalt des Klosters dienen können und die Klöster aus dem Herrschaftsanspruch der weltlichen Herren aber auch der Bischöfe herausgenommen und direkt dem Schutz des Papstes unterstellt werden.. Nach der vom König verordneten Einführung der Zisterzienserregel im 13. Jahrhundert schwand die Bedeutung, 1836 wurde das Kloster säkularisert. Im 20. Jahrhundert wurde es restauriert, seit 1954 leben wieder Benediktiner hier, der andere Teil der Gebäude ist ein Hotel.

Nunilos und Alodias Martyrium, am Altar in der Nunilo und Alodia geweihten Kapelle, 17. Jahrhundert, in der Kirche des Klosters San Salvador de Leyre
Nunilos und Alodias Martyrium, am Altar in der Nunilo und Alodia geweihten Kapelle, 17. Jahrhundert, in der Kirche des Klosters San Salvador de Leyre

Die Kirche der Einsiedelei in Huesca ist geschlossen. (2014)
Die Kirche und die Krypta des Klosters San Salvador de Leyre können täglich von 10 bis 19 Uhr (zwische November und März nur bis 18 Uhr) besichtigt werden, der Eintritt beträgt 2,75 €. (2014)

Stadlers Heiligen-Lexikon: Nunilo und Alodia





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Nunilo und Alodia

Wikipedia: Artikel über Nunilo und Alodia

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Audifax
Theodard
Nikon Metanoites


        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 19.04.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 7., Herder, Freiburg im Breisgau 1998
• http://es.wikipedia.org/wiki/Adahuesca
• Faltblatt Die Abtei Sam Salvador de Leyre, o.J., (2014)

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.