Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Philipp von Jesus Munárriz Azcona und Gefährten

spanischer Name: Felipe de Jesus

Gedenktag katholisch: 2. August

Name bedeutet: der Pferdefreund (griech.)

Ordensmann, Priester, Märtyrer
* 4. Februar 1875 in Allo in Navarra in Spanien
† 2. August 1935 in Barbastro in Spanien


alte und neue Kirche im Dorf  Allo
alte und neue Kirche im Dorf Allo

Nach dem Militärputsch gegen die rechtmäßige linke republikanische Regierung vom 17. Juli 1936 wurde am Tag darauf in Barbastro ein Komitee zum Schutz der republikanischen Freiheit eingesetzt, das die Stadt vor den Putschisten schützen sollte. Das Komitee richtete besonderes Augenmerk auf die Kirche, da diese die antidemokratischen Anhänger des Generlissimo Franco unterstützte. Am 20. Juli durchsuchten Angehörige der Miliz das Studienhaus der Claretiner - des von Antonius Maria Claret y Clará gegründeten Ordens -, in dem die KlerikerEin Kleriker ist in der orthodoxen, katholischen, anglikanischen und altkatholischen Kirche ein geweihter Amtsträger, der eine der drei Stufen des Weihesakraments - Diakon, Priester oder Bischof - empfangen hat. Im Unterschied zu den Klerikern bezeichnet man die anderen Gläubigen als Laien. Angehörige von Ordensgemeinschaften gelten, wenn sie nicht zu Priestern geweiht sind, als Laien und in der Orthodoxie als eigener geistlicher Stand. In den protestantischen Kirchen gibt es keine Unterscheidung von Klerus und Laien. auf die Priesterweihe vorbereitet wurden, nach Waffen; obwohl keine Waffen gefunden wurden, wurde die ganze Hausgemeinschaft verhaftet.

Die drei leitenden Priester des Hauses wurden im Gefängnis der Stadt in eine Zelle gesperrt und am 2. August auf dem Friedhof der Stadt erschossen:

Philipp von Jesus Munárriz Azcona
Philipp von Jesus Munárriz Azcona

• Philipp von Jesus Munárriz Azcona, der in Barcelona aufgewachsen war, hatte noch zwei Brüder, die ebenfalls == Claretiner wurden. Er selbst erhielt seine Ausbildung am Kolleg in Barbastro, dann in Cervera und Santo Domingo de la Calzada und in den Seminaren von Cervera, Barbastro und Alagón bei Saragossa und leitete dann die Kollegien in Barcelona, Cartagena, Saragossa und schließlich in Barbastro.

Kolleg der Claretiner in Aranda de Duero
Kolleg der Claretiner in Aranda de Duero

Johannes (spanischer Name: Juan) Díaz Nosti wurde am 17. Februar 1880 in Oviédo geboren und wurde der erste aus aus Asturien stammende Claretiner. Auch er wuchs in Barcelona auf und er wurde in Kolleg in Barbastro, in Cervera und in Alagón ausgebildet. Hier lehrte er dann Moraltheologie, dasselbse anschließend am Kolleg in Aranda de Duero bei Valladolid, bis er Prior im Kolleg in Calatayud wurde - es ist inzwischen aufgegeben und Stadtmuseum. Als der Krieg begann, kam er als Präfekt Verwalter der Studienanstalt und Professor der Moraltheologie nach Barbastro. Eine Reliquie von ihm liegt in der Kirche San Isidoro el Real in Oviédo, wo er getauft wurde.

Leontius Pérez Ramos
Leontius Pérez Ramos

Leontius (spanischer Name: Leoncio) Pérez Ramos wurde am 12. September 1875 in Muro de Aguas geboren und wurde in Alagón, in Cervera und in Santo Domingo de la Calzada ausgebildet. 1901 wurde er zum Priester geweiht und war dann als Superior und Schatzmeister in verschiedenen Einrichtungen des Ordens tätig, zuletzt am Kolleg in Barbastro.
Seiner wird am 2. August im Bistum Calahorra y La Calzada - Logroño mit nicht gebotenem Gedenktag gedacht.

Nach zehn Tagen wurde auch Sebastian Calvo Martínez mit fünf Gefährtenerschossen, einen Tag danach die 20-köpfige Gruppe um Secundinus Maria Ortega García, am 15. August die Gruppe mit 20 Ordensleuten um Ludwig Masferrer Vila, schließlich nach weiteren drei Tagen auch die letzten beiden Claretiner, Jakob Falgarona Vilanova und Athanasius Vidaurreta Labra.

Die Gebeine der 51 Märtyrer ruhen heute im ehemaligen Kolleg in Barbastro, das nun Museum für ihr Martyrium ist.

Kanonisation: Die Gruppe der Märtyrer um Philipp von Jesus wurde zusammen mit den anderen 48 Märtyrern des Kollegs in Barbastro und vielen weiteren Märtyrern des Spanischen Bürgerkrieges am 25. Oktober 1992 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.

Das Museum der Claretiner in Barbastro kann im Rahmen von Führungen besucht werden, sie finden täglich um 10 Uhr, 11 Uhr, 12 Uhr, 16 Uhr, 17 Uhr und 18 Uhr statt. (2014)





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Philipp von Jesus Munárriz Azcona und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Philipp von Jesus Munárriz Azcona und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Dalmatius Moner
Apollo von Theben
Florentius II von Vienne


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 27.06.2016

Quellen:
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 4. Christiana, Stein am Rhein 2000
• http://www.martiresdebarbastro.org/es/quienes-fueron.html

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.