Ökumenisches Heiligenlexikon

Sabas der Jüngere

Gedenktag katholisch: 5. Februar

Name bedeutet: ?

Mönch, Klostergründer
* um 910 in Collesano bei Palermo (?) in Italien
5./6. Februar 995 (?) in Rom


ehemaliges Basilianerkloster Santa Maria di Pedale bei Collesano
ehemaliges Basilianerkloster Santa Maria di Pedale bei Collesano

Sabas, Sohn einer wohlhabenden Familie byzantinischer Christen, trat zusammen mit seinem Vater Christophorus, seiner Mutter Cali und seinem Bruder Makarius ins Basilianerkloster Santa Maria di Pedale bei Collesano nahe Palermo ein. Als nach 931 die Araber Sizilien besetzten, floh er mit seiner Familie nach Kalabrien; sie kamen nach Cessaniti bei Nicotera und gründeten dann in Laino Castello bei Cosenza sowie an weiteren Orten in der Bergregion Mercurion an der Grenze zu Lukanien mehrere Klöster nach griechischem Ritus; eines war Michael geweiht, ein anderes Stephanus; aus ihnen wuchs der Klosterverband, der dem Gebiet den Namen gab, wohl nach dem im Mittelalter sehr verehrten Mercurius. 984 (?) bestattete er Lukas von Demenna in dessen Kloster in Armento.

Dann pilgerte Makarius mit seinem Vater Christophorus, seiner Mutter Cali und seinem Bruder Makarius nach Rom, um die Gräber der Apostel zu verehren. Sabas starb im Kloster San Cesareo, das in den Gebäuden des ehemaligen Kaiserpalastes auf dem Palatin in Rom eingerichtet war.

Orestus von Jerusalem verfasste Sabas' Lebensgeschichte.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Sabas der Jüngere

Wikipedia: Artikel über Sabas der Jüngere

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Porphyrios von Kafsokalyvia
Maria Josefa Alhama
Jakob Böhme
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 29.02.2020

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 8. Herder, Freiburg im Breisgau 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.