Ökumenisches Heiligenlexikon

Serenus von Metz

auch: Severinus
französischer Name: Serein

Gedenktag katholisch: 2. Oktober

Name bedeutet: der Heitere (latein.)

Einsiedler, Priester
* in Metz in Frankreich
2. Oktober 650 in La Celle-sous-Montmirail bei Château-Thierry in der Champagne in Frankreich


Serenus, der Legende zufolge Sohn von Hadrian und Serena, die beide von adeliger Herkunft waren, lebte als Einsiedler und dann als Priester - zuweilen auch Chorbischof genannt - in La Celle-sous-Montmirail.

Die Legende erzählt, dass Sernus zum Sklaven wurde, als König Dagobert I. Metz überfiel und ihn verschleppte, aber Serenus' Mutter fand ihren Sohn. Der wollte aber nicht ins elterliche Schloss zurückkehren, sondern arbeitete als Hirte und studierte die heiligen Schriften im damaligen Kloster in Nesle-la-Reposte im Département Marne. Als ihm sein Herr vorwarf, zu viel Zeit mit dem Studium der Bibel zu verbringen, aber die Tiere zu vernachlässigen, und ihn mit einem Stock schlagen wollte, ließ Gott dessen Hand verdorren; Serenus nahm den Stock und schlug damit auf die Erde, woraufhin eine Quelle entsprang wie bei Mose. Serenus unternahm dann eine Pilgerfahrt nach Rom, wo ihn Papst Johannes IV. um 641 zum Priester weihte, als der Serenus dann in La Celle-sous-Montmirail wirkte.

Serenus' wurde im nahen Chantemerle bestattet. An seinem Grab entstand 1180 ein Augustinerkloster. Im Ortsteil Bethon von Chantemerle ist ihm die Kirche geweiht. Die Acta Sanctorum bezweifeln Serenus' Historizität.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Serenus von Metz

Wikipedia: Artikel über Serenus von Metz

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
John Knox
Donatus Schotte
Goswin Nickel
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.12.2020

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• http://www.katolsk.no/biografier/historisk/seremetz
• https://www.sauvegardeartfrancais.fr/projets/chantemerle-eglise-saint-serein

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.