Ökumenisches Heiligenlexikon

Trophimus und Gefährten

Gedenktag katholisch: 19. September

Gedenktag orthodox: 19. September

Gedenktag armenisch: 19. September, 29. Oktober

Name bedeutet: das Pflegekind (griech.)

Märtyrer
278 (?) in Synnada in Phrygien, heute Şuhut bei Afyon in der Türkei


Miniatur aus dem Menologium des Kaisers Basilius II., 10. Jahrhundert, in der Vatikanischen Bibliothek in Rom
Miniatur aus dem Menologium des Kaisers Basilius II., 10. Jahrhundert, in der Vatikanischen Bibliothek in Rom

Trophimus und Sabbatius waren Christen, die nach Antiochia in Pisidien - den heutigen Ruinen bei Yalvaç in der Türkei - kamen; als sie dort das Fest zur Verehrung des Lichtgottes Apollon sahen, waren sie entsetzt und suchten Trost im Gebet. So wurden sie entlarvt und unter dem Präfekten Atticus zur Zeit von Kaiser Marcus Aurelius Probus verhaftet und gefoltert. Sabbatius starb unter den fortgesetzten Peinigungen: ihm waren seine Knochen und Gelenke von jeglichem Fleisch befreit worden, so dass sein Magen und seine Eingeweide vollständig sichtbar waren. Trophimus wurde dann nach Synnada zum Präses Perennius geschickt. Dieser setzte die Folterungen fort, zuletzt ließ er Trophimus die Augen ausstechen. Durch Trophimus' Standhaftigkeit wurde der Senator Dorymedon (Dorimedontos) zum Christentum bekehrt, beide zusammen wurden nach weiterer Folter hungrigen Bären zum Fraß gegeben, blieben aber unversehrt; dann wurden sie einem Löwen vorgeworfen, der ihnen aber nichts antat, sondern seinen Hüter auseinander riss. Schließlich wurden die beiden enthauptet.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Trophimus und Gefährten

Wikipedia: Artikel über Trophimus und Gefährten

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Colman von Cloyne
Quirinus von Siscia
Herkumbert von Minden
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 13.08.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 5. Band: Q-Z. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, Fortgesetzt von J. N. Ginal, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1882
• https://www.johnsanidopoulos.com/2016/09/holy-martyrs-trophimos-sabbatios-and.html - abgerufen am 09.08.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.