Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Einführung Verzeichnis der Übersichten

11. Oktober

1. † Gedenktag des heiligen Diakons Philippus, einem der sieben, auf Rat der Apostel, von der Urkirche in Jerusalem Erwählten, denen die Apostel die Hände auflegten (Apg 6, 3 - 6), der den Christus in Samaria verkündete (Apg 8, 5), den Hofbeamten der Königin Kandake von Äthiopien taufte (Apg 8, 26 - 39), in Ashdod und Caesarea am Meer predigte (Apg 8, 40) und nach der Überlieferung dort entschlafen und begraben ist.

2. † an einem 11. Oktober um 304, wurden in Anazarbus in Cilicien, heute in der Türkei, zu Märtyrern, der heilige Tharacus, ein 65jähriger Veteran der römischen Armee, der heilige Probus, ein Plebejer aus Side in Pamphylien, und der heilige Andronikos, aus einer Patrizierfamilie in Ephesus, die verhaftet und verhört wurden in Tarsus, dann in Mopsvestia und schließlich in Anazarbus hingerichtet wurden. Ihre Märtyrerakten sind erhalten. Wegen ihrer Ausdauer in der Treue zu Christus wurde Tharacus kopfüber über schwarzem Qualm aufgehängt, Probus mit rotglühenden Eisen gequält, Andronicus zwangsweise mit Götzenopferfleisch gefüttert, schließlich alle Drei in der Arena von Gladiatoren erschlagen und den wilden Tieren zum Fraß überlassen.

3. † am Sonntag, dem 11. Oktober 285, wurden nahe Vexin, nahe Lyon, in Gallien, zu Märtyrern, der heilige Bischof Nicasius, Saint Nicaise, Missionsbischof in Gallien, erster Bischof von Rouen, zusammen mit dem Priester Quirinus und dem Diakon Scubiculus, Saint Egobille, und der Jungfrau Pientia, Sainte Pience, einer Konvertitin des Nicasius, der ein Ort in der Normandie benannt ist.

4. † an einem 11. Oktober um 300, entschlief in Verdun, der heilige Sanctinus, ein Schüler des heiligen Dionysius von Paris (9. Oktober/1), der erste Bischof von Verdun.

5. † am Samstag, dem 11. Oktober 357, wurde in der Thebais, der heilige Abt Sarmata, ein Schüler des heiligen Antonius (17. Januar 356/1), von Sarazenen ermordet; damals wurden arabische Nomaden Sarazenen genannt.

6. † am Samstag, dem 11. Oktober 553, entschlief in Uzès, Narbonne, der heilige Bischof Firminus, Saint Firmin, Schüler und Biograph des heiligen Caesarius von Arles (27. August 542/7), der sein Volk den Weg der Wahrheit gelehrt und geführt hat.

7. † an einem 11. Oktober um 599, entschlief im Gebiet von Ossory in Irland, der heilige Abt Canicus, Kenneth, Cainnech, der die Abtei Aghaboe gründete, auch andere Klöster und das nach ihm benannte Kloster Kilkenny, wo heute die Bischofsstadt ist, mit der Saint Canice Cathedral. Er arbeitete auch zusammen mit dem heiligen Columba, Colum Cille (9. Juni, um 597/6), als Missionar in Schottland und baute dort die erste Kirche der heutigen Stadt Saint Andrews.

8. † am Sonntag, dem 11. Oktober 666, entschlief, nahe der Festung Schemarim in Colchis, an den Abhängen des Kaukasus, der heilige Priester Anastasius, päpstlicher Apokrisiar der römischen Kirche am Hof in Konstantinopel, der vom oströmischen Kaiser in den Kaukasus verbannt worden war, zusammen mit dem heiligen Maximus Confessor (13. August 662/5) und dem heiligen Mönch Anastasius (22. Juli 662/5).

9. † am Dienstag, dem 11. Oktober 774, entschlief in Lier, Lierre, im belgischen Brabant, der heilige Gummarus, Saint Gomer, der ein Ritter am Hof des Frankenkönigs war, eine adlige aber nicht edle Frau heiratete, der Familie zuliebe sie nicht verstieß, sondern schließlich bekehrte; sie lebte fortan als Büßerin und er dann als Einsiedler in Nivesonck; in Lierre gründete er, zusammen mit dem heiligen Rumoldus (24. Juni 775/5), ein Kloster.

10. † am Mittwoch, dem 11. Oktober 965, entschlief in Reims, der heilige Bischof Bruno von Köln, 40 J., der Sohn des Kaisers Heinrich I. und seiner Ehefrau, der heiligen Mathilde (14. März 968/4) und Bruder des Kaisers Otto I., der in Kirche und Reichspolitik eine große Rolle spielte: 15-jährig wurde er Kanzler, 951 Erzkanzler, 953 Erzbischof von Köln und Herzog von Lothrigen, zu dem damals Köln gehörte. Er bildete Priester aus und förderte deren Bischofsernennungen, gründete und reformierte Klöster und Stifte. Er liegt in seiner Gründung, der Benediktinerabtei Sankt Pantaleon in Köln, begraben.

11. † am Donnerstag, dem 11. Oktober 1011, entschlief in Gniezno, Gnesen, der heilige Bischof Gaudentius, Gaudenty, ursprünglich Radzim genannt. Er stammte aus dem Schloss Libice in Böhmen und war der jüngere Halb-Bruder des heiligen Bischofs und Märtyrers Adalbert, des zweiten Bischofs von Prag (23. April 997/2), der ursprünglich Vojtech genannt wurde. 989 übergab Adalbert sein Bistum Prag an Bischof Jan XV. und die beiden Brüder gingen nach Rom; dort traten sie ins Kloster San Bonifazio e Alessio auf dem Aventin bei den Benediktinern ein. Als Missionare 992 in ihre Heimat zurückgekehrt, übernahm Adalbert für nur zwei weitere Jahre wieder seinen Bischofsstuhl von Prag; dann gingen beide Brüder zusammen als Pilger nach Rom, besuchten die Pilgerstätten in Frankreich und gingen dann als Missionare, diesmal ins Gebiet der Ost-Preußen; Adalbert wurde bei Tenkitten, nahe Königsberg, von heidnischen Preußen ermordet. Gaudentius erlebte den Mord seines Bruders mit, konnte aber knapp entkommen. Herzog Boleslaw I. Chobry erwarb die sterblichen Überreste des Märtyrers, aufgewogen gegen pures Gold, und nahm sie mit nach Gnesen, wo er ihn begrub. Über seinem Grab begann er den Bau einer Kirche. Er bat den Papst Silvester II. und den Kaiser Otto III. um Errichtung der Kirchenprovinz Gnesen und empfahl Gaudentius als ersten Erzbischof. Papst und Kaiser errichteten 999 das Erzbistum Gnesen, mit den Suffragan-Bistümern Kolberg, Breslau und Krakau. Zugleich hat der Papst Adalbert heiliggesprochen. 999 wurde Gaudentius zum Bischof geweiht und im Jahr 1000 als Erzbischof in Gnesen eingeführt. 1039 eroberte der böhmische Herzog Gnesen und entführte die Leichname des heiligen Gaudentius und des heiligen Adalbert in den Veitsdom nach Prag.

12. † am Freitag, dem 11. Oktober 1196, entschlief in Uexküll, heute Iksile in Lettland, der heilige Bischof Meynardus, Meinhard von Livland. Er war Augustinerchorherr im Kloster Segeberg in Holstein, das 1137 vom heiligen Bischof Vicelinus von Oldenburg (12. Dezember 1154/6) gegründet worden war. In reifen Jahren reiste er 1184 als SchiffsKaplanEin Kaplan (von lateinisch capellanus, „der einer Hofkapelle zugeordnete Kleriker”) ist im deutschen Sprachraum ein römisch-katholischer Priester in den ersten Jahren nach seiner Weihe, der in der Regel noch einem erfahrenen Pfarrer unterstellt ist. In manchen Bistümern wird er Vikar genannt - dies ist die Bezeichnung des kanonischen Kirchenrechts von 1983 - in anderen Kooperator. mit Kaufleuten die Ostsee hinauf und ließ sich an der Mündung der Düna, Daugava, absetzen. Die Kaufleute, die Handelsniederlassungen gründen wollten, fuhren mit ihren Segelschiffen soweit möglich die Düna hinauf, bis nach dem damals sich entwickelnden Riga. Meinhard ging flussaufwärts und begann den dort lebenden Liven das Evangelium zu verkünden. In Uexküll, Iksile, auf dem rechten Düna-Ufer, baute er die erste Kirche. 1186 kehrte er zurück und ließ sich in Bremen durch den Erzbischof Hartwig zum ersten Bischof von Livland, mit dem Amtssitz in Uexküll, weihen, das Suffraganbistum von Bremen sein sollte; 1188 anerkannte Papst Clemens III. das Bistum und den Bischof. Meinhard kehrte nach Livland und Uexküll zurück und bemühte sich, eifrig umherreisend, um die Bekehrung der Stammesfürsten. Fast alle ließen sich schnell und leicht taufen, die meisten aber nur zum Schein: kaum war der Bischof weitergezogen, da tauchten sie in die Düna unter, um sich wieder rein zu waschen, also ihre Taufe ungültig zu machen. Meinhard war ein friedliebender Mann, aber er merkte bald, wie er hintergangen wurde. Ihm kam die Idee, einen Kreuzzug gegen die Abtrünnigen, gültig Neugetaufte, zu organisieren und er schickte seinen Mitarbeiter, den Zisterziensermönch Theoderich, nach Rom, um die Meinung des Papstes und dessen Unterstützung zu erhalten. Eine Antwort aus Rom ist nicht bekannt. Als er 1196 starb, hatte sich kaum etwas gebessert. Sein Nachfolger als Bischof wurde der schroffe und unbeherrschte Zisterziensermönch Berthold von Loccum, bereits zwei Jahre später durch das Schwert des Liven Imant, während eines Gefechts am Altberg vor Riga. Der Bischofssitz wurde 1201 nach Riga verlegt, aber erst 1380 wurden seine Reliquien in den Dom nach Riga überführt.

13. † am Dienstag, dem 11. Oktober 1491, entschlief in Bologna, der selige Dominikanerbruder Jakob Griesinger aus Ulm, Fra Giacomo Tedesco, 94 J., der 25-jährig sein reiches Elternhaus verließ um eine Pilgerfahrt nah Rom zu unternehmen. Von Rom aus ging er nach Neapel und ließ sich als Söldner anwerben; nach vier Jahren wurde er Hausverwalter in Capua, 31-jährig folgte er der plötzlichen Berufung und trat ins Dominikanerkloster in Bologna ein. Literatur und Theologie des Predigerordens lagen ihm, dem Laienbruder, nicht, aber es stellte sich heraus, dass er eine besondere Begabung für die Glasmalerei hatte und seine Oberen sorgten dafür, dass er diese Begabung entfalten konnte. 50 Jahre lang war er seinen Mitbrüdern ein Vorbild des Betens, der Meditation und des Umsetzens der Betrachtungsgegenstände in kunstvollste Glasmalerei. In seiner Klosterkirche San Domenico schuf er das Rundbogenfenster der Fassade, in der Kirche San Petronio sechs große Rundbogenfenster des Mittelschiffs. 1464 - 1466 schuf er das heute noch erhaltene Fenster der Capella Notai in San Petronio. Fra Ambrogio da Soncino war sein Schüler und wurde auch sein Biograph. Bald nach seinem Tod wurde er als Seliger verehrt, aber erst 1825 kirchlich seliggesprochen. In Bologna wurde und wird er verehrt.

14. † am Sonntag, dem 11. Oktober 1592, entschlief in Calosso d’Asti, der heilige Bischof Alessandro Sauli, 58 J., in Mailand aus vornehmer genuesischen Familie geboren, zeigte er von Kind an eine Begabung zum Gebet und zur Verehrung der Allerseligsten Jungfrau Maria. 17-jährig, nach hervorragender Ausbildung, lehnte er das Angebot eine zukunftsträchtige Laufbahn am Hof Karl V. zu beginnen ab und trat bei den Barnabiten, den Regularklerikern vom heiligen Paulus, ein. Er hatte ein so gutes Gedächtnis, dass er die Summa Theologica des heiligen Thomas von Aquin, die Werke des heiligen Chrysostomus und die des heiligen Papstes Gregor des Großen auswendig wusste. 22-jährig empfing er die Priesterweihe und 33-jährig wurde er zum ersten Mal zum Generaloberen seines Ordens gewählt, danach zweimal wiedergewählt. Papst Pius V. (1. Mai 1572/19) ernannte ihn zum Bischof von Aleria auf Corsica, die Bischofsweihe erhielt er von seinem Freund dem heiligen Carlo Borromeo (3. November 1584/17). Er war ein Vater und Apostel für die Insel. Papst Gregor XIV. Der sein geistlicher Schüler war, ernannte ihn 1591 zum Bischof von Pavia, wo er im Oktober freudig empfangen wurde, aber alle traurig machte mit der Ankündigung, er werde nicht mehr lange bei ihnen leben. Er starb auf einer Visitationsreise und wurde beigesetzt in Pavia.

15. † am Freitag, dem 11. Oktober 1833, wurde in Hanoi für Christus enthauptet, der heilige Priester und Märtyrer Petrus, Phero Le Tuy, etwa 60 J., unter dem Kaiser Minh Mang.
Siehe auch 24. November, 1/7

16. † am Dienstag, dem 11. Oktober 1887, entschlief in Madrid, die heilige Jungfrau Manuela Bibiana, Maria Soledad, Torres Acosta, 61 J., geboren in Madrid, die schon als Kind durch ihre tiefe Frömmigkeit und ihre Liebe zur Gottesmutter geprägt war, die immer wieder zur Eingangshalle des nahen Dominikanerinnenkonvents ging, wo sie, mit einer Tante, liebevoll für das Bild der Virgen de los Dolores sorgte. Zur Schule ging sie bei den Vinzentinerinnen. Ein Versuch, bei den Dominikanerinnen einzutreten, scheiterte an ihrer zarten Gesundheit. 25-jährig schloss sie sich der Gründung des Madrider Pfarrers Miguel Martinez Sanz an, der eine Hilfsgemeinschaft für arme Hauskranke begonnen hatte. Mit sechs Gefährtinnen trat sie ein und nahm den Namen Maria Soledad, Maria Trost, an; die Gemeinschaft nannte sich Siervas de Maria, Ministras de los enfermos - Dienerinnen Mariens, der Helferin der Kranken. Die Gemeinschaft wuchs sehr schnell, aber noch schneller wuchs die Zahl der Bitten um Helferinnen; außerdem begann die Regierung 1854 mit ihren kirchenfeindlichen Schikanen und verbot die Aufnahme von Novizen allen Ordensgemeinschaften. 1855 fühlte der Gründer sich gezwungen, Spanien zu verlassen und fuhr mit einigen der Schwestern nach Guinea in die Mission. Maria Soledad blieb zurück als Oberin der in Madrid verbliebenen Schwestern, aber nicht lange, denn mit dem Nachfolger des Gründers gab es große Meinungsverschiedenheiten und sie zog sich vorübergehend von der Leitung zurück. Der Gründer kam aus der misslungenen Mission zurück, aber begann nicht wieder, sich um die Schwestern zu kümmern; sein Nachfolger wurde abgelöst durch einen anderen Augustiner, der besser zurechtkam. Der Kardinal von Toledo hatte 1857 und später wiederholt eingegriffen, vermittelt und Maria Soledad unterstützt, die von 1861 an immer wieder zur Generaloberin gewählt wurde. 1885 nahm das Generalkapitel die Augustinusregel an. Beim Tod der Heiligen zählten die Siervas 478 Schwestern in 46 Häusern in Spanien und Lateinamerika. Sie wurde auf dem Madrider Friedhof San Justo begraben, 1893 wurde der unverweste Leichnam überführt in die Kirche des Mutterhauses, das inzwischen nach Chamberí verlegt worden war. 1970 wurde sie von Papst Paul VI. heiliggesprochen, 2002 segnete Papst Johannes-Paul II. eine überlebensgroße Statue, die in einer Nische an der Außenwand des Petersdomes, an der Piazza die Martiri Romani, ihren Platz hat.

17. † am Sonntag, dem 11. Oktober 1936, wurde in Barcelona für Christus den König ermordet, der selige Angel Ramos Velásquez, 60 J., gebürtig aus Sevilla, der 21-jährig als Bruder bei den Salesianern eintrat und in seiner Erziehungstätigkeit besonders auf künstlerischem Gebiet, etwa im Theaterspielen, beliebtes Vorbild war. Aus dem Spiel war ernst geworden, aus dem Vorbild Sinnbild.
Siehe auch 29. Dezember, 11/172.

Essen: Maria, Mutter vom Guten Rat, Patronin der Diözese; Die Diözese wurde errichtet am 1. Januar 1959. Das Fest der Maternitas Beatae Mariae Virginis - Mutterschaft der Allerseligsten Jungfrau Maria war 1931 von Papst Pius XI. eingeführt worden, anlässlich des 1500. Jubiläums des Konzils von Ephesus 431, auf dem Maria als wahre Gottesgebärerin - Θεοτοκος, anerkannt worden ist; Papst Johannes XXIII. eröffnete an diesem Tag im Jahre 1962 das Zweite Vatikanische Konzil. In der Liturgiereform 1969 wurde dieser Gedenktag für die ganze Kirche abgeschafft; im Bistum Essen bleibt er erhalten, auch weil in der Kathedrale das uralte Gnadenbild, die Goldene Madonna vom Guten Rat, verehrt wird.
Köln: Bruno I.: 10
Rottenburg-Stuttgart: Jakob Griesinger von Ulm: 13


aus dem MARTYROLOGIUM ROMANUM 2004 übersetzt und in vielen Teilen ergänzt
von † Klaus Martin Reichenbach, Priester der Erzdiözese Köln




USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 11. Oktober

Wikipedia: Artikel über Martyrologium Romanum - Flori-Legium: 11. Oktober

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung



        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Klaus Martin Reichenbach - zuletzt aktualisiert am 23.09.2015
korrekt zitieren:
Klaus Martin Reichenbach: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.