Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Magdalenerinnen (Magdalenen)


Der Orden der Magdalenerinnen, offiziell Poenitentes sorores Beatae Mariae Magdalenae, Reuige Schwester der Seligen Maria Magdalena, entstand um 1224 in Worms durch das soziale Engagement eines Priesters Rudolf als Gemeinschaft für ehemalige Prostituierte. Bereits 1227 erhielt der Orden seine Bestätigung durch den Papst. Die Magdalenerinnen sind damit der älteste deutsche Frauenorden

Die Büßerinnen in der Nachfolge der Maria Magdalena lebten zunächst nach der Regel des Zisterzienserordens, nach 1232 nach der Regel der Augustiner. Nach dem weißen - heute dunkelgrauen - Habit nannte man sie auch Weißfrauen.

Ab der Mitte des 13. Jahrhunderts nahm die Gemeinschaft auch unbescholtene Frauen auf. Nach dem 2. Konzil von Lyon spaltete sich der nur in Deutschland verbreitete Orden, im Norden wurden die Konvente zu Klöstern der Augustinerinnen, in Süddeutschland schlossen sich die Frauen zumeist den Bettelorden an. Das letzte Kloster der Magdalenerinnen entstand 1320 im schlesischen Lauban - dem heutigen Lubań in Polen. Dessen Schwestern flohen 1945 nach Niederbayern, seit 1951 leben sie im Schloss Seyboldsdorf bei Vilsbiburg bei Regensburg, sind aber am Aussterben. Allerdings wurde in Lubań wieder eine Niederlassung begründet.

Eine Genossenschaft der Magdalenen für Büßerinnen, die nach Vollkommenheit streben wollen, entstand 1835 durch Maria Euphrasia Pelletier. Sie wandelte den von Johannes Eudes gegründeten Orden der Barmherzigen Schwestern Unserer Lieben Frauen von der Zuflucht um, zentralisierte den Orden, nannte ihn nun Schwestern Unserer Lieben Frauen von der Liebe des Guten Hirten (RGS) und führte ihn zu großer Blüte, die bis heute anhält. 2005 waren 4.515 Schwestern in 614 Häusern in run 60 Ländern der Erde tätig, vor allem für Menschen, die von der Gesellschaft nicht beachtet, an den Rand gedrängt oder ausgebeutet werden. 1840 wurde die erste deutsche Niederlassung in München gegründet, ihr folgten Gründungen in Aachen, Münster und Berlin. Das Mutterhaus des Ordens befindet sich in Angers in Frankreich, das Generalat in Rom.

Heilige und Selige der Magdalenerinnen:

Maria von der heiligen Euphrasia Pelletier
Maria Magdalena

  Die schöne Homepage der Schwestern vom Guten Hirten informiert über Geschichte, das Ordensleben und die weltweiten Aufgaben.





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Magdalenerinnen (Magdalenen)

Wikipedia: Artikel über Magdalenerinnen (Magdalenen)

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum



        Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 25.02.2018
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen: