Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.

Menue

Ökumenisches Heiligenlexikon

Epiphanias

orthodox: Theophanie

Gedenktag katholisch: 6. Januar
Hochfest, gebotener Feiertag (= Tag mit Sonntagspflicht)
Fest I. Klasse      Im alten Messbuch entspricht die I. Klasse einem Hochfest.

Gedenktag evangelisch: 6. Januar

Gedenktag anglikanisch: 6. Januar
Fest

Gedenktag orthodox: 6. Januar
Hauptfest

Gedenktag armenisch: 6. Januar, 7. Januar, 9. Januar, 10. Januar, 11. Januar, 12. Januar

Gedenktag koptisch: 6. Januar
Hauptfest Erscheinung des Herrn - Epiphanie - Taufe Jesu

Gedenktag syrisch-orthodox: 6. Januar
großes Herrenfest Erscheinung des Herrn - Epiphanie - Taufe Jesu

Gedenktag Syrische Kirche des Ostens: 6. Januar

Das Epiphaniasfest, das Fest der Erscheinung des Herrn, ist das älteste Fest der Kirche, das kalendarisch festgelegt war; es wurde schon um 300 im Osten, bald darauf auch im Westen gefeiert als Fest der Geburt Jesu, insbesondere zunächst der Taufe Jesu, dann auch als Erinnerung an das Weinwunder zu Kana (Johannesevangelium 2, 1 - 11) und zuletzt auch als Erinnerung an die Verklärung Jesu (Matthäusevangelium 17, 1 - 13), wobei es regional unterschiedliche Schwerpunkte in der Feier gab. Im Laufe der Zeit verlagerte sich im Westen der Schwerpunkt auf die Geschichte von den drei Weisen aus dem Morgenland, wodurch ein engerer Bezug zum Christfest hergestellt wurde.

Früher galt der 6. Januar als Jahresbeginn und markierte das Ende des tiefen Winters. Ab dem 4. Jahrhundert wurde das alte Jahreszeitenfest durch das christliche Fest der Epiphanie ersetzt. Nach der Kalenderreform von Papst Gregor XIII. verlegte Papst Innozenz XII. den seitherigen Jahresbeginn vom 6. auf den 1. Januar. Das Fest wurde nun mit dem Gedenken an die Heiligen Drei Könige gefüllt, aber eigentlich ist es das Fest der Menschwerdung Gottes, des Kindes in der Krippe, das in dieser Welt erschienen ist - Epiphanie bedeutet Erscheinung.

Alabasterrelief, um 1515, im Museum des Sanktuariums in der Burg Javier

Alabasterrelief, um 1515, im Museum des Sanktuariums in der Burg Javier

Im Osten hingegen lag der Schwerpunkt seit jeher auf der Taufe Jesu, bis heute feiern die Orthodoxen Kirchen die Taufe Jesu, bei der sich die heilige Dreieinigkeit der Welt enthüllte (Theophanie). In der armenischen Kirche ist der 6. Januar bis heute das Geburtsfest Christi.

In der Griechisch-Orthodoxen Kirche ist der 6. Januar der Tag, an dem Jesus durch Johannes getauft wurde. Gefeiert wird die Große Wasserweihe, eines der eindrucksvollsten Feste der orthodoxen Kirche. In Griechenland wandern nach der Liturgie alle zum Gewässer des Ortes - zum Meer, einem Fluss, See oder auch einem Wasserspeicher. Der Priester wirft ein orthodoxes goldenes Kreuz ins Wasser, dem dann junge Männer nachtauchen. Wer das Kreuz als erster raus fischt, erhält gesonderten Segen. Dazu läuten in den Orten sämtliche Glocken, die Schiffe im Hafen begleiten mit Schiffsglocken, Pfeifen und Nebelhörnern.

In Italien wurde das griechische Wort Epiphanie zu Befana entstellt, deshalb kommt in Italien am 6. Januar die Befana-Hexe, die aber sehr willkommen ist, weil sie (und nicht das Weihnachts-Christkind!) den Kindern traditionell die Geschenke bringt.

Epiphanias ist in ganz Deutschland Feiertag; gesetzlicher Feiertag mit Arbeitsruhe aber nur in Baden-Württemberg, Bayern und in Sachsen-Anhalt.

Legenda aurea - Von der Erscheinung des Herrn

Acta Sanctorum


Quellen:

• http://ocafs.oca.org/FeastSaintsViewer.asp?FSID=100106
• http://www.kirchenweb.at/bauernkalender/kalender/01kalender.htm
• http://www.evangelisch.de/themen/religion/hoehepunkte-des-griechisch-orthodoxen-weihnachtsfestes9248