Ökumenisches Heiligenlexikon

Æmilius von Karthago

auch: von Capua
italienischer Name: Emilio

1 Gedenktag katholisch: 22. Mai

Name bedeutet: der Eifrige / aus dem Geschlecht der Ämilianer (latein.)

Märtyrer
um 250 in Karthago, heute Vorort von Tunis in Tunesien


Æmilius und Castus wurden in der Christenverfolgung unter Kaiser Septimius Severus - oder Kaiser Decius - verhaftet und gefoltert, bis sie zunächst ihrem Glauben abschworen. Alsbald wieder gefangen und gemartert, blieben sie diesmal standhaft, bekannten ihren Glauben und wurden verbrannt.

Cyprian von Karthago berichtete von Æmilius und Castus in seinem Werke De lapsis, Von den Abgefallenen. Augustinus pries die beiden in einer Predigt als Beispiel für Standhaftigkeit und stellte sie den Abgefallenen als gutes Beispiel vor Augen.

Æmilius und Castus wurden besonders auch in Kampanien verehrt, so in Sora. Im alten Capua - dem heutigen Santa Maria Capua Vetere - gibt es eine eigene Tradition, die ihr Martyrium als dort in den Verfolgungen unter Kaiser Diokletian geschehen beschreibt.

Die verschiedenen Ausgrabungsstellen in Karthago sind täglich von 8 Uhr bis 19 Uhr, im Winter nur von 9 Uhr bis 17 Uhr, zur Besichtigung geöffnet, der Eintritt beträgt für alle zusammen 4 €. (2020)
Das Archäologische Nationalmuseum von Karthago ist täglich von 8 Uhr bis 17 Uhr geöffnet, zum Eintritt berechtigt das og. Sammelticket. (2020)
Das Gelände und das frühchristliche Museum in Karthago sind verschlossen ohne weitere Information, auch die Webseite meldet nur fermé. (2020)





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD

Unterstützung für das Ökumenische Heiligenlexikon


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Æmilius von Karthago

Wikipedia: Artikel über Æmilius von Karthago

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Johannes I Michael von Angers
Homobonus von Cremona
Salome von Niederaltaich
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.10.2023

Quellen:
• Erhard Gorys: Lexikon der Heiligen. dtv, München 1997
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994
• Otto Wimmer, Hartmann Melzer: Lexikon der Namen und Heiligen, bearb. u. erg. von Josef Gelmi. Tyrolia, Innsbruck, 1988
• Ekkart Sauser. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XVI, Herzberg 1999

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über https://d-nb.info/1175439177 und https://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt: