Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Christina von Belgien

Beiname: die Wunderbare
auch: von St-Trond/Sint-Truiden

Gedenktag katholisch: 24. Juli

Name bedeutet: die Christin (griech. - latein.)

Hirtin, Mystikerin
* um 1150 in Brustem bei Sint-Truiden in Belgien
† um 1224 in Sint-Truiden in Belgien


Christina war der Überlieferung nach ein armes Waisenkind und lebte als Hirtin. Um 1182 veränderte eine Jenseitsvision ihr Leben, sie führte nun ein asketisches Leben als Büßerin, setzte sich in Feuer, Eiswasser, flocht sich aufs Rad, ließ sich über Mühlräder treiben und ertrug weitere Qualen mit größten Schmerzen, doch ohne leiblichen Schaden zu nehmen. Sie hatte mystische Erfahrungen wie Ekstasen, Tele-Visionen und war mit der Gabe der Herzensschau und der Prophezeiung ausgestattet, weshalb sie Ratgeberin des Grafen Ludwig von Loo und der Benediktinerinnen in Sint-Truiden wurde. In deren Kloster lebte sie zuletzt, ohne Ordensfrau geworden zu sein als Halbreligiöse und Büßerin; dort starb sie.

Schon 1215 erwähnte Jakonin von Vitry in seiner Lebensgeschichte der Maria von Oignies Christinas Wundertaten. Nach 1232 verfasste Thomas von Cantimpré die Lebensgeschichte der wohl eigenartigsten Mystikerin des Mittelalters, deren Darstellung durch die Theologie von Wilhelm von Saint-Thierry beeinflusst wurde: demnach war Christina 1172 gestorben, aber nach einer Reise durch drei Orte im Jenseits wieder ins Erdenleben zurückgekehrt. An diesem Beispiel konnte die kurz zuvor von der Kirche festgestellte Lehre vom Fegefeuer erläutert werden: Christina durchlitt nun dieselben Schmerzen wie die armen Seelen im Fegefeuer, um so derer fürbittend zu gedenken.

Offenbar gab es trotz ihre mystischen Erlebnisse nach Christinas Tod keine Verehrung. Heinrich von Mechelen versuchte Ende des 13. Jahrhunderts eine rationale Erklärung von Christinas Erfahrungen durch astrologische Deutungen.

Patronin der Sünder; gegen Infektionskrankheiten und Viehseuchen; in verzweifelten Lagen; für einen sanften Tod

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Christina von Belgien

Wikipedia: Artikel über Christina von Belgien

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Alfred Delp
Makarius
Elias Socorro Nieves


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 12.11.2014

Quellen:
• Vera Schauber, Hanns Michael Schindler: Heilige und Patrone im Jahreslauf. Pattloch, München 2001
• Charlotte Bretscher-Gisinger, Thomas Meier (Hg.): Lexikon des Mittelalters. CD-ROM-Ausgabe. J.B. Metzler, Stuttgart / Weimar 2000
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 2. Herder, Freiburg im Breisgau 1994

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.