Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Wilhelm von Saint-Thierry

französischer Name: Guillaume

Gedenktag katholisch: 8. September

Name bedeutet: Wille und Schutz (althochdt.)

Abt von Saint-Thierry, Mystiker
* um 1075 bei Lüttich (Liège) in Belgien
† 8. September 1148 in Signy, heute Signy-l’Abbaye in Frankreich


Wilhelm, Sohn einer Adelsfamilie, studierte in Lüttich, wo er Anselm von Canterbury und Petrus Abaelardus hören konnte, und in Lyon sowie in Reims. 1113 trat er als Benediktinermönch in die Abtei St-Nicaise in Reims ein. 1118 begegnete er erstmals Bernhard von Clairvaux, zu dem sich eine tiefe Freundschaft entwickelte und dessen Reformen zur Gründung der Zisterzienser er sich anschloss. 1121 wurde Wilhelm Abt des Klosters St-Thierry in Reims. Um 1127 wurde er krank und lag längere Zeit mit dem ebenfalls kranken Bernhard zusammen auf der Krankenstation in Clairvaux - im heutigen Longchamp-sur-Aujon. Ab 1135 lebte er - wieder als einfacher Mönch - im Zisterzienserkloster Signy in den Ardennen. 1143/44 besuchte er das Kartäuserkloster in Mont-Dieu.

In enger Verbindung mit Bernhard entwickelte Wilhelm seine mystische Theologie der Minnemystik. Die Erfahrung eröffnet den Weg der liebenden Einigung von Gott und Mensch; Sinnbild hierfür ist die erotische Vereinigung der Liebenden im Hohenlied des Alten TestamentsWir verwenden den Begriff Altes Testament, wissend um seine Problematik, weil er gebräuchlich ist. Die hebräische Bibel, der „Tanach” - Akronym für „Torah” (Gesetz, die fünf Bücher Mose), „Nevi'im” (Propheten) und „Kethuvim” (Schriften) - hat aber natürlich ihre unwiderrufbare Bedeutung und Würde.. Die Rolle der einigenden Liebe übernimmt der Heilige Geist; was sich zwischen den Personen der Dreieinigkeit Gottes als Beziehung abspielt, wird so zwischen dem dreinigen Gott und dem Menschen möglich und eröffnet einzigartige Gotteserkenntnis: amor ipse intellectus est, die Liebe selbst ist die Erkenntnis.

Vielen gilt Wilhelm von Saint-Thierry als der bedeutendste Theologe des 12. Jahrhunderts. Seine Werke umfassen 18 Schriften, die zwischen 1121 und 1148 entstanden; zur Spiritualität schrieb er De contemplando Dei, Über die Gottesschau und Orationes meditativae, Meditative Gebete - dreizehn kurze Texte, die eine Mischung aus Gebet, Meditation, Argumentation und seelsorgerlicher Rede sind, geschrieben für die Seelsorge an seinen Mönchen. Das Hauptthema der Zisterzienser, die Liebe, behandelte Wilhelm in seiner Schrift De natura et dignitate amoris, Über die Natur und Würde der Liebe 1. Hinzu kamen Schriften über das Klosterleben und seine Biografie über Bernhard von Clairvaux, dogmatische Schriften wie seine Auseinandersetzung mit den Sentenzen des Petrus Abaelard und mystisch geprägte Auslegungen des Hohenliedes, darunter Sammlungen der Werke von Ambrosius und Gregor I. zum Thema.

1215 wurde Wilhelms Leichnam aus dem Kreuzgang des Klosters Signy - dem heutigen Signy-l’Abbaye - in die Kirche überführt.

Kanonisation: Die Erhebung der Gebeine in Gegenwart anderer Äbte im Jahr 1215 kam damals einer Seligsprechung gleich, im Zisterzienserorden wird Wilhelm deshalb als selig verehrt, das Martyrologium Romanum nennt ihn aber nicht.

1 Die genannten drei Werke liegen auch in neueren deutschen Editionen vor:   Wilhelm von Saint Thierry und Hans Urs von Balthasar: Spiegel des Glaubens. Mit zwei weiteren Traktaten Über die Gottesschau, Über Würde und Natur der Liebe sowie   Wilhelm von Saint-Thierry und Klaus Berger/Christiane Nord (Hg.): Meditationen und Gebete.

Catholic Encyclopedia

  Schriften von Wilhelm und seine Lebensgeschichte gibt es online zu lesen in den Documenta Catholica Omnia.

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Wilhelm von Saint-Thierry

Wikipedia: Artikel über Wilhelm von Saint-Thierry

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Ulphus
Bernhard von Hildesheim
Jean Joseph Gerard


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.12.2016

Quellen:
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl., Bd. 10. Herder, Freiburg im Breisgau 2001
• http://www.bautz.de/bbkl/w/wilhelm_v_th.shtml

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.