Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Franziskus Antonius Fasani

italienischer Name: Francesco Antonio

Gedenktag katholisch: 29. November
gebotener Gedenktag im im Orden der Franziskaner-Observanten und im Kapuzinerorden: 27. November

Name bedeutet: F: der Franke (latein.)
A: der vorne Stehende (latein.: aus dem Geschlecht der Antonier)

Priester, Ordensoberer
* 6. Augsut 1681 in Lucera in Italien
† 29. November 1742 daselbst


Francesco Antonio Fasani
Francesco Antonio Fasani

Francesco Antonio war Philosophie-Professor, dann schloss er sich dem Franziskanerorden an. Er kümmerte sich besonders hingebungsvoll um Arme und Kranke und trat für strenge Zucht der Ordensmänner ein. Als Ordensoberer für Apulien wurde er schon zu Lebzeiten il Santo dei poveri, der Heilige der Armen, genannt.

Francesco Antonios Grab in der Franziskanerkirche von Lucera ist bis heute Wallfahrtsort.

Kanonisation: Francesco Antonio wurde 1951 selig- und am 13. April 1986 heiliggesprochen.

Martyrologium Romanum Flori-Legium





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Franziskus Antonius Fasani

Wikipedia: Artikel über Franziskus Antonius Fasani

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Reginhard von Reinhausen
Constantius von Fabriano
Helga Olga Elena


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.06.2018

Quellen:
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 2. Christiana, Stein am Rhein 1992

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.