Ökumenisches Heiligenlexikon

Gregor Celli

italienischer Name: Gregorio

Gedenktag katholisch: 11. Mai
nicht gebotener Gedenktag bei den Augustiner-Eremiten
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Rimini: 23. Oktober

Name bedeutet: der Wachsame (griech. - latein.)

Ordensmann, Priester, Einsiedler
* 1225 in Verucchio bei Rimini in Italien
11. Mai 1343 beim Sanktuarium Fonte Colombo bei Rieti in Italien


Gregor war ein Sohn des vermögenden Johann Celli und seiner Frau Anna. Als Gregor drei Jahre alt war, starb sein Vater. Er trat dann 1240 in das damals kleine Kloster der Augustiner-Eremiten in seiner Heimatstadt ein, das seine Mutter gestiftet hatte. Dort erbaute er zehn Jahre lang seine Mitbrüder und er bekämpfte den wieder aufgeflammten Arianismus. Aber als sein Mutter gestorben war, vertrieben seine Mitbrüder Gregor. Er lebte dann als Einsiedler beim Kloster der Franziskaner auf dem Monte Carnerio - dem heutigen Sanktuarium Fonte Colombo - bei Rieti, wo er im hohen Alter von 118 Jahren starb.

Ein Maultier brachte der Überlieferung zufolge Gregors Leichnam ohne Führer in seinen Geburtsort zurück; unterwegs fingen überall die Glocken von selbst zu läuten an. An seinem Grab ereigneten sich dann wundersame Heilungen

Kanonisation: Nicht gesichert ist, dass Gregor Celli bereits 1357 von Papst Innocenz VI. seliggesprochen wurde. Die Verehrung wurde aber am 16. September 1769 von Papst Clemens XIV. - der in Verucchio gelebt hatte - bestätigt.

Patron für Regen





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Gregor Celli

Wikipedia: Artikel über Gregor Celli

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Probus von Formia
Ailbe
Matthäus Guimera von Agrigento
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 17.01.2022

Quellen:
• Vollständiges Heiligen-Lexikon …, 2. Band: E-H. Herausgegeben von Johann Evangelist Stadler, B. Schmid'sche Verlagsbuchhandlung (A. Manz), Augsburg, 1861
• https://catholic.net/imprimir.php?id=3498 - abgerufen am 16.01.2022
• https://it.wikipedia.org/wiki/Gregorio_Celli - abgerufen am 16.01.2022

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.