Ökumenisches Heiligenlexikon

Ingenoc

auch: Indgannoc, Indgaznog

Gedenktag katholisch: 20. Januar

Name bedeutet: ?

Mönch in der Bretagne in Frankreich
um 700 in Wormhout bei Dunkerque / Dünkirchen in Frankreich


Ingenoc und seine Brüder Eumaël (Quadanoc) und Doetval waren der Überlieferung zufolg Söhne des Königs == Judaël von Domnonia - dem heutigen Devonshire -, der vor den eindringenden Sachsen in die Bretagne geflohen war. Die drei erhielten eine gute Ausbildung und schlossen sich dann Jodokus an in seiner Einsiedelei beim heutigen St-Josse-sur-Mer. Mit ihm teilten sie an seinem Sterbebett die EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. und bewahrten dann seinen toten Körper. Dann gingen sie nach Sithiu - dem heutigen St-Omer - zu Bertin. Als Bertin von dem Edelmann Heremar ein Stück Land auf dem später Mont-Saint-Vinoc genannten Hügel an der Stelle des heutigen Wormhout bei Dunkerque / Dünkirchen zur Errichtung eines neuen Klosters geschenkt wurde, schickte er Winnoc zusammen mit seinen ihn begleitenden Brüdern Eumaël, Ingenoc und Doetval dorhin, um ein Kloster zu gründen, das dann Martin geweiht wurde. Die begannen mit dem Bau der Kirche und starben vor ihrem jüngeren Bruder Winnoc

Für Eumaël (Quadanoc) wird als Todesdatum das jahr 716 angegeben.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Ingenoc

Wikipedia: Artikel über Ingenoc

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Placida Viel
Johannes
Odilia Ottilie von Köln
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 23.04.2020

Quellen:
• M. de Garaby: Vie des bienheureux et des saints de Bretagne, pour tous les jours de l'année. L Pru'homme, St-Brieuc 1830, S. 412 - 414

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.