Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Jakobus, der Bruder des Herrn

orthodoxer Beiname: der Gerechte

Gedenktag katholisch: 3. Mai
aufgrund der Idendifikation mit Jakobus dem Jüngeren

Gedenktag evangelisch: 23. Oktober (ELCA, LCMS)

Gedenktag orthodox: 4. Januar, 23. Oktober, Sonntag nach Weihnachten
Übertragung der Gebeine im Jahre 351: 1. Dezember

Gedenktag armenisch: 12. Februar, 9. April, 30. Juni, 23. Oktober, 25. Dezember
liturgische Feier am 2. Samstag nach dem Assumptionssonntag

Gedenktag koptisch: 12. Juli, 23. Oktober, 26. Dezember

Gedenktag syrisch-orthodox: 30. April, 19. Juni, 20. Juni, 24. Juli, 23. Oktober, 28. November, 28. Dezember
sein erstes Opfer: Donnerstag nach Pfingsten
bedacht in der Jakobus-Anaphora

Name bedeutet: der Nachgeborene oder: Gott schützt (hebr. - latein.)

Gemeindeleiter, Märtyrer
* nach 1 in Nazaret in Palästina
† an Ostern 62 (?) in Jerusalem in Israel


Jakobus war ein Bruder Jesu, in der Aufzählung der Herrenbrüder wird er an erster Stelle genannt (Markusevangelium 6, 3; Galaterbrief 1, 19). Die katholische Überlieferung kennt ihn als Vetter Jesu, weil die Lehre von der Reinheit der Maria keine Geschwister Jesu zulässt, obwohl sie im Neuen Testament (z. B. Markusevangelium 6, 3) erwähnt sind, und identifiziert ihn wie auch die ostkirchliche Tradition - fälschlich - mit Jakobus dem Jüngeren.

Jakobus mit dem Beinamen der Gerechte war neben Petrus und Johannes Leiter der ersten Christengemeinde in Jerusalem (Apostelgeschichte 12, 17; 15, 13; Galaterbrief 2, 9); die drei werden von Paulus als die Säulen bezeichnet (Galaterbrief 2, 6). Jakobus' Autorität beruhte neben seiner Verwandtschaft mit Jesus vor allem auch auf einer Erscheinung Christi (1. Korintherbrief 15, 7). Die Bestätigung seiner einflussreichen Stellung gibt der Geschichtsschreiber Josephus; er berichtet, wie die Steinigung den Bruder Jesu, des so genannten Christus, Jakobus mit Namen, zu Tode bringt.

In der Frage der Beschneidung der Christen - und damit ihrer Eingliederung in die Gemeinde der Juden - war Jakobus der Anführer der Gruppe, die für ein Fortgelten der jüdischen Tradition und das Bekenntnis zu den Wurzeln des Christentums im Judentum votierte: er vertrat aber eine gemäßigte Position, die nicht die Beschneidung, sondern nur grundlegende Reinheitsgesetze als verbindlich erklärte. Damit ermöglichte er die Einigung auf dem Apostelkonzil im Jahr 48 und so die Fortsetzung der Missionsarbeit des Paulus im Rahmen der einen Christenheit (Apostelgeschichte 15, 13 - 21). Jahre später bewog er Paulus zum ausdrücklichen Bekenntnis zum Judentum, konnte aber einen Aufruhr streng gläubiger Juden gegen Paulus nicht vermeiden, der daraufhin von den römischen Behörden in Sicherheit gebracht werden musste (Apostelgeschichte 21, 15 - 34; Galaterbrief 2, 1 - 5).

Wandbild im Kloster Gracanica im Kosovo
Wandbild im Kloster Gracanica im Kosovo

Jakobus soll als Bischof von Jerusalem eine goldene Platte auf dem Haupt getragen haben. Auch wird erzählt, wie er einen unschuldig Gefangenen auf den Turm des Gefängnisses steigen ließ und dann den Turm zur Neigung brachte, damit der Gefangene herabsteigen konnte.

Jakobus erlitt nach zuverlässigen Zeugnissen - so der weltliche Geschichtsschreiber Josephus - den Märtyrertod durch Steinigung: Eusebius berichtete, wie der Hohepriester Hannas II. die Gunst der Stunde des Machtvakuums nach dem Tod des römischen Statthalters Festus zum Schlag gegen den Leiter der Christengemeinde nutzte und Jakobus durch das Synedrium verurteilen und der Steinigung durch den neuen Prokurator Lucceius Albinus überantworten ließ. Jakobus' Nachfolger als Gemeindeleiter wurde sein Bruder Simon.

Jakobus wird traditionell als Verfasser des neutestamentlichen Jakobusbriefes betrachtet, der ebenfalls Paulus-kritische Positionen vertritt, tatsächlich aber wohl erst um 100 abgefasst wurde von einem Schüler des Jakobus, der damaliger Sitte entsprechend seinen Namen verwendete. Die hohe Anerkennung Jakobus' wird deutlich in der Absenderangabe Jakobus, Gottes und des Herrn Jesus Christus Knecht.

Auch die Verfasserschaft des außerkanonischen Evangelium des Jakobus, ist nicht gegeben. Andere nachbiblische Evangelien nennen Jakobus den Gerechten, gnostische Schriften bezeichnen ihn als Empfänger von Erscheinungen und Mittler von Offenbarungen. Die unechten Clemens I. zugeschriebenen Briefe nennen ihn Bischof der Bischöfe und begründen damit ein angeblich schon in seiner Person angelegtes hierarchisches Amtsverständnis.

Bauernregeln: Phillip und Jakob nass, / macht dem Bauern großen Spass.
Regen am Phillip- und Jakobitag deutet ein fruchtbares Jahr an.

Martyrologium Romanum Flori-Legium

  Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren/Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Jakobus, der Bruder des Herrn

Wikipedia: Artikel über Jakobus, der Bruder des Herrn

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Kjeld von Viborg
Severa von Trier
Beoc


  3   ?   0   0 Für Ihren Datenschutz: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 10.01.2015
korrekt zitieren:
Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.

Quellen:
• Peter Calvocoressi: Who's who in der Bibel. Aus dem Englischen von Angela Hausner. Kreuz, Stuttgart 1993
• Lexikon für Theologie und Kirche, begr. von Michael Buchberger. Hrsg. von Walter Kasper, 3., völlig neu bearb. Aufl. Bd. 5. Herder, Freiburg im Breisgau 1996