Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Julius von Caerleon

Gedenktag katholisch: 22. Juni
nicht gebotener Gedenktag in Wales: 20. Juni
1. Juli

Name bedeutet: aus dem Geschlecht der Julier (latein.)

Märtyrer
† 304 (?) in Quadra Legionum, heute Caerleon-on-Usk in Wales


Julius starb zusammen mit Aaron in der diokletianischen Verfolgung.

Die Julius und Aaron geweihte katholische Kirche von Caerleon
Die Julius und Aaron geweihte katholische Kirche in Caerleon

Gildas der Weise berichtete von Julius und Aaron erstmals um 540 und nannte sie Märtyrer neben Alban von England. Beda nannte als Todesjahr das Jahr 304. Das Martyrologium des Ado von Vienne kennt das gemeinsame Fest der drei am 22. Juni. Der Kult für Julius und Aaron blieb in Wales erhalten, in England verlor er sich nach dem Abzug der Römer und der Eroberung durch die Angeln und die Sachsen Anfang des 5. Jahrhunderts. Im 9. Jahrhundert gab es in Caerleon-on-Usk drei Stätten der Verehrung. Um 1190 war an der Julius geweihten Kirche ein Nonnenkonvent, an der Aaron geweihten Kirche ein Kanonikerstift.

Stadlers Vollständiges Heiligenlexikon

Acta Sanctorum





DVD Heiligenlexikon als DVD oder USB-Stick als USB-Stick


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Julius von Caerleon

Wikipedia: Artikel über Julius von Caerleon

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Xenia von Petersburg
Wilhelm Eberschweiler
Benedikt


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 01.05.2018

Quellen:
• Bruno W. Häuptli. In: Friedrich-Wilhelm Bautz †, Traugott Bautz (Hg.): Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. XXIII, Nordhausen 2004

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/969828497 abrufbar.