Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.


 


Ökumenisches Heiligenlexikon

Laura Vicuña

Gedenktag katholisch: 22. Januar
nicht gebotener Gedenktag bei den Salesianern Don Boscos
gebotener Gedenktag bei den Mariahilfschwestern

Name bedeutet: die Lorbeergeschmückte
oder: Frau aus Laurentum (latein.)

Kind
* 5. April 1891 in Santiago in Chile
† 22. Januar 1904 in Junin de los Andes in Argentinien


Andachtsbild
Andachtsbild

Laura Vicuña war die Tochter einer der angesehensten Familien von Chile; sie war verwandt mit dem ersten Erzbischof von Santiago, Emanuel Vicuña. Während des Bürgerkriegs mussten die Eltern mit Laura in die Hochebene der Anden fliehen. 1893 starb unerwartet der Vater. Kurz danach kam die Schwester Lauras zur Welt. Mit ihren beiden Töchtern ging die Mutter nach Argentinien und fand bei dem Bauern Manuel Mora Aufnahme, mit dem sie dann in wilder Ehe zusammenlebte. Ihre beiden Töchter vertraute sie im Januar 1900 den Don-Bosco-Schwestern an, die in Junin de los Andes eine Niederlassung hatten. Als der Lebensgefährte der Mutter auch Laura verführen wollte, blieb sie stark, wurde aber von ihm geschlagen und misshandelt.

Laura bat um Aufnahme ins Noviziat des Ordens, doch sie war noch zu jung. 1902 bot Laura Gott ihr Leben an für die Bekehrung ihrer Mutter; tatsächlich erkrankte sie wenige Monate später und starb gut ein Jahr danach.

Kanonisation: Laura Vicuña wurde am 3. September 1988 von Papst Johannes Paul II. in Becchi bei Turin, dem Geburtsort von Johannes (Don) Bosco, seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Laura Vicuña

Wikipedia: Artikel über Laura Vicuña

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Georg Jurgis Matulaitis
Johannes7
Isaak von Konstantinopel


        Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 20.11.2014

Quellen:
• Ferdinand Holböck: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, Band 3. Christiana, Stein am Rhein, 1994

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.