Ökumenisches Heiligenlexikon

Marianus von Roccacasale

Taufname: Dominikus di Nicolantonio italienische Namen: Domenico / Mariano

Gedenktag katholisch: 31. Mai

Name bedeutet: Mann vom Meer (latein.)

Ordensmann
* 13. Januar 1778 in Roccacasale bei L'Aquila in Italien
31. Mai 1866 in Bellegra bei Rom in Italien


Dominikus war ein Sohn armer, aber frommer Eltern, die Landwirtschaft betrieben. Im Alter von 24 Jahren trat er ins damalige Kloster San Nicola der Franziskaner-Minoriten in Arischia bei L'Aquila ein mit dem Ordensnamen Marianus. Bald schon kam er ins Kloster bei Bellegra, in dem er dann über 50 Jahre lang lebte. Gerühmt wurden seine Umsicht und seine Nächstenliebe. Er verehrte besonders Maria, die er meine Mutter nannte, die EucharistieDie Eucharistie - von griechisch „ευχαριστειν, Dank sagen” - vergegenwärtigt das heilvolle Sterben Jesu Christi. Die Römisch-Katholische, die Orthodoxe und die Anglikanische Kirche nennen diese Mahlfeier im Anschluss an 1. Korintherbrief 11, 24 Eucharistie, die Evangelischen Kirchen sprechen von „Abendmahl” im Anschluss an Markusevangelium 14, 17 und 1. Korintherbrief 11, 23. und das Leiden Jesu. Obwohl er nur ein oder zwei religiöse Texte gelesen hatte, besaß er ein außergewöhnliches Wissen über Spiritualität.

Am 23. Mai 1866 wurde er schwer krank, sein Ende hatte er vorausgesagt. Er wurde in der Klosterkirche bei Bellegra begraben.

Kanonisation: Marianus wurde zusammen mit Didacus Oddi von Vallinfreda am 3. Oktober 1999 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Marianus von Roccacasale

Wikipedia: Artikel über Marianus von Roccacasale

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Petrus Werhun
Dionysius Gefährten
Martin Bertrannus
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!

Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 07.06.2022

Quellen:
• http://www.santiebeati.it/dettaglio/90956 - abgerufen am 05.06.2022
• Infoblatt im Kloster bei Bellegra

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.


Sie könnnen sich mit Klick auf den Button Benachrichtigungen abonnieren und erhalten dann eine Nachricht, wenn es Neuerungen im Heiligenlexikon gibt:






Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.