Ökumenisches Heiligenlexikon

Mechitar von Sebaste

armenischer Name: Mkhitar Sebastatsi - Մխիթար Սեբաստացի
Taufname: Manuk

Gedenktag katholisch: 27. April

Gedenktag armenisch: 27. April

Name bedeutet: Gott tröstet (hebr. - armenisch)

Mönch, Priester, Ordensgründer
* 7. Februar 1676 in Sebaste in Armenien, heute Sivas in der Türkei
27. April 1749 in Venedig in Italien


Manuk, Sohn von Petros and Shahristan, wurde von 1685 bis 1691 im Nshan-Kloster in Sebaste ausgebildet. 1695 ging er nach Aleppo - dem heutigen Halab in Syrien -, wo er Priester der römisch-katholischen Kirche traf. 1696 wurde er zum Mönch mit dem Ordensnamen Mechitar und 1699 zum Priester geweiht. Es wurde sein Anliegen, eine Predigergemeinschaft zur Verbesserung der Bildung und des spirituellen Niveaus des armenischen Volkes zu gründen; sie sollte nicht nur Priestermönche umfassen, sondern auch Männer, die zur Erleuchtung der Nation beitragen können. 1700 versammelte er acht Schüler und gründete 1701 in Konstantinopel - dem heutigen Ístanbul - den Orden, der später nach ihm Mecharistische Kongregation genannt wurde. Zudem veröffentlichte er in dieser Zeit Übersetzungen religiöser Bücher aus dem Lateinischen. 1702 ging er mit seiner Gemeinschaft in das damals von Venedig beherrschte Modone - das heutige Methoni - auf dem Peloponnes in Griechenland und erbaute dort die Lazarus-Kirche. 1712 wurde der Orden, der die Regel der Benediktiner befolgte, vom Papst anerkannt, Mechitar wurde Abt. 1715 zwang die türkische Invasion in Modone Mechitar, mit seinem Orden nach Venedig zu ziehen, wo sie 1717 vom Senat die Insel San Lazzaro erhielten und das Kloster errichteten. Dieses wurde zum wissenschaftlichen und kulturellen Zentrum. Mehr als 50 Bücher wurden veröffentlicht, davon 14 von Mechitar verfasste, darunter Werke zur Übersetzung in die armenische Sprache und 1737 ein Kommentar zum Matthäusevangelium, basierend auf Werken von Thomas von Aquin und anderer westlicher Theologen.

Aus der Armenischen Kirche wurde Mechitar kritisiert, weil er die Oberherrschaft der römisch-katholischen Kirche anerkannte. Dennoch blieb er armenophil und patriotisch und blieb dem armenischen Ritual treu; zudem lehnte ere ein eigenes Katholikoat für Katholiken in Armenien immer ab. Heute gilt er als Förderer des ökumenischen Dialoges mit Rom. Mechitar schuf die Grundlagen für eine neue Blüte armenischer Gelehrsamkeit im 18. und 19. Jahrhundert. Er wurde in seinem Kloster auf San Lazzaro in Venedig bestattet.

Mechitar wird als zweiter Gregor der Erleuchter und als zweiter == Mesrop bezeichnet. Die Kongregation besteht bis heute auf der Insel San Lazzaro in Venedig.

Kanonisation: In der katholischen Kirche wurde 1800 ein Seligsprechungsverfahren eingeleitet, aber durch die Invasion der Franzosen und die Auflösung der Klöster nicht weiter verfolgt. Der Patriarch von Venedig und spätere Papst Pius X. leitet das Verfahren 1895 wieder ein.

Catholic Encyclopedia

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon





USB-Stick Heiligenlexikon als USB-Stick oder als DVD


Seite zum Ausdruck optimiert

Empfehlung an Freunde senden

Artikel kommentieren / Fehler melden

Suchen bei amazon: Bücher über Mechitar von Sebaste

Wikipedia: Artikel über Mechitar von Sebaste

Fragen? - unsere FAQs antworten!

Im Heiligenlexikon suchen

Impressum - Datenschutzerklärung

Schauen Sie sich zufällige Biografien an:
Marinus von La Cava
Peleus Nilus Gefährten
Honoratus von Busentiaco
Unser Reise-Blog:
 
Reisen zu den Orten, an denen die
Heiligen lebten und verehrt werden.


      Zum Schutz Ihrer Daten: mit 2 Klicks empfehlen!


Autor: Joachim Schäfer - zuletzt aktualisiert am 28.04.2020

Quellen:
• http://www.armenianreligion-am.armin.am/en/Encyclopedia_mkhitar_sebastasti
• https://en.wikipedia.org/wiki/Mkhitar_Sebastatsi

korrekt zitieren: Joachim Schäfer: Artikel
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet das Ökumenische Heiligenlexikon in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://d-nb.info/1175439177 und http://d-nb.info/969828497 abrufbar.








Sollte hier eine Anzeige erscheinen, deren Anliegen dem unseren entgegensteht, benachrichtigen Sie uns bitte unter Angabe der URL dieser Anzeige, damit diese Werbung nicht mehr erscheint.
Lesen Sie vorher bitte unsere Erläuterungen auf der Seite Warum Werbung und wie sie funktioniert.